Berichte

Satus Frauenturnverein Olten, Reisebericht 2016

Mit ganz leichtem Gepäck starteten 14 Mitglieder des Satus Frauenturnvereins Olten ihre Reise in den Westen. Schon beim Umsteigen in den Bus in Yverdon les Bains knallte die Sonne auf uns nieder. Über das Land der Orbe erreichten wir Vallorbe um dann wieder in den Zug nach Le Sentier im Vallée de Joux zu wechseln. Gerne wurde der kleine (von Rose Marie gespendete) Apéro entgegengenommen und während der abwechslungsreichen Fahrt genossen.

In Le Sentier assen wir auf der Terrasse des Hotel de Ville eine leichte Mahlzeit. Dann liessen wir uns mit dem Bus auf der rechten Seite nach Le Pont führen.
Das einchecken in der Auberge de la Truite funktionierte schnell und schon liessen wir uns mit dem kleinen Schiffchen eine Stunde auf dem See den Wind um die Nase wehen.
Unterdessen war die Temperatur über 30 Grad Celsius gestiegen, so dass nur die ganz zähen Turnerinnen ihre Wanderung um den Lac Brenet unternahmen. Der Rest liess sich zum Jassen im Schatten nieder oder genoss einfach die schöne Aussicht.
Das Nachtessen unter den alten Bäumen schmeckte super, und den vom Hotel gesponserten Kaffee liessen wir uns gerne schmecken.

Nach dem reichhaltigen Frühstück enterten wir wieder den Zug nach le Brassus am Ende des Tales. Nach einem kurzen Spaziergang ins Dorf reisten wir mit dem Bus über den Col de Marchairuz nach Allaman am Genfersee. Die Fahrt führte uns durch wunderschöne Wälder und pittoreske Dörfer. Am See entlang erreichten wir schon bald einmal Montreux. Hier durften wir zuerst in den Zug zum Rocher de Naye einsteigen, bevor er sich dann mit unzähligen Touristen füllte.
Durch den dunkeln Tunnel landeten wir im Felsenrestaurant, wo wir die Aussicht auf den Genfersee und die umliegenden Berge geniessen konnten. Auch das Mittagessen war fein. Zum Glück hatten wir Plätze reserviert, sonst hätten wir wohl ohne Speise und Trank wieder ins Tal rattern müssen.
Reicht die Zeit zum Umsteigen oder nicht? Mit knapper Not schafften wir es. In Lausanne hatten wir dann die Möglichkeit noch einmal genügend Getränke und Glacé zu posten, bevor wir endgültig zum letzten Mal einen Zug bestiegen.
Diese Reise war sehr abwechslungsreich, aber alle Reservationen bei den verschiedenen Verkehrsmitteln und auch in den Restaurants haben hervorragend funktioniert, so dass wir zufrieden wieder in Olten ankamen. Recht herzlichen Dank an Rose Marie, welche die Reise hervorragend organisiert hat.

65. Generalversammlung des SATUS Frauenturnvereins Olten im Restaurant Bornblick.

Nach einem feinen Nachtessen führte Rose Marie Begert als Tagespräsidentin durch die Generalversammlung.

Als Höhepunkt im 2016 wird die Turnfahrt/ Wanderung vom 26./27. August ins Vallée de Joux vorgestellt:
Auch der Grillabend im Meierhof wird wieder durchgeführt.

Für 50 Jahre Satus Mitgliedschaft konnte bei den Frauen Rosmarie Weibel und für 20 Jahre Mitglied in der Seniorengruppe Christine Annaheim geehrt werden.
Susi Schmid erhielt auch ein Präsent für 15 Jahre Kassierin und Esther Schneeberger für 10 Jahre Aktuarin.
Brigitte Müller, Leiterin Senioren, konnte folgenden Seniorinnen eine Rose für fleissigen Besuch der Turnstunden überreichen: Christine Annaheim und Antonija
Puhar. /es

Satus Frauenturnverein Olten auf der Melchsee Frutt

15 gutgelaunte Frauen bestiegen am Fr. 4. Sept. bei schönstem Sonnenschein den Zug Richtung Luzern,Sarnen. Weiter ging es mit dem Postauto auf die Stöckalp. Nach einem Kaffehalt schwebten wir mit der Gondel auf die Melchsee Frutt. Nach dem Zimmerbezug im Hotel Posthuis und dem deponieren der Rucksäcke machten wir uns auf den Weg ins Restaurant Distelboden, es war Zeit für eine kleine Zwischenverpflegung. Nach dem Genuss einer feinen Fleischplatte nahmen wir den Weg auf die Tannalp unter die Füsse. Vorbei an schönen Wiesenpflanze und dem pfeifen der Murmeltiere näherten wir uns gemütlich unserem Ziel. Am Himmel zogen zwar immer mehr Wolken auf, und die Temperaturn waren auch nicht mehr so wie in den letzten Tagen, aber bei plaudern und spazieren war uns warm genug.

Nach einer Pause auf der Tannalp marschierte die Hälfte der Gruppe zügig zurück auf die Frutt, die anderen bestiegen etwas später den kleinen Frutti-Zug und fast gleichzeitig erreichten wir unser Ziel, das Hotel Posthuis.Bevor uns ein feines Nachtessen serviert wurde gabs noch einen Apero und ein Jässli. Später stiess noch eine ehemalige Turnkollegin zu uns, die Ueberraschung war gross, es gab viel zu erzählen und zu lachen. So ging der gemütliche Abend schnell vorbei.

Leider meinte es der Wettergott am Samstagmorgen nicht so gut mit uns, dicker Nebel hing über der Melchsee Frutt. So entschlossen wir uns nach dem Frühstück unser Programm zu ändern. Früher als geplant gins runter ins Tal. Sarnen war unser Ziel. Dort machte Monika mit uns eine kleine Stadtführung. Nach dem Kauf von feinem Bratkäse und einem Kaffeehalt gings weiter nach Alpnachstad, mit dem Schiff nach Luzern und weiter nach Olten. Nach einem letzten Halt im Bahnhofbuffet verabschiedeten wir uns voneinander mit vielen schönen Erinnerungen an 2 gemütliche Tage im Gepäck. Danke an die Reiseleiterin.

64. Generalversammlung des SATUS Frauenturnverein Olten
im Restaurant Bornblick.

Nach einem feinen Nachtessen führte Rose Marie Begert als Tagespräsidentin durch die Generalversammlung.
Der Satus Frauenturnverein Olten wurde gewählt die diesjährige Veteranentagung in Olten durchzuführen. Es werden am 26. April ca. 130 ehemalige Turnerinnen und Turner im Hotel Arte erwartet. Die Anfragen für Sponsoren und Tombolapreisen laufen auf Hochtouren.
Als weitere Höhepunkte im 2015 werden die Programme der Turnfahrten/ Wanderungen vorgestellt: für die Frauen geht es Anfang September auf die Melchsee -Frutt und die Senioren werden im Juni auf ihre Turnfahrt gehen. Ziel noch nicht bekannt.
Auch das Grillfest im Meierhof wird wieder durchgeführt.
Für 50 Jahre Satus Mitgliedschaft konnte Verena Baumann geehrt werden. Susi Schmid erhielt auch ein Präsent für 5 Jahre umsichtige Managerin des Vorstandteams.
Ruth Stadelmann, Leiterin der Frauen wird als neue Seniorenleiterin gewählt.
Als fleissige Turnerinnen konnte Brigitte Müller, Leiterin Senioren, folgenden Seniorinnen eine Rose überreichen:
Rosemarie Kaufmann, Miggi Peier, Christine Annaheim, Vera Conus, Antonija Puhar.
/ es

Unter dem Motto: Wellness auf dem Stoss, reisten 16 Mitglieder des Satus-Frauenturnvereins vergnügt nach Luzern. Auf dem Dampfer Uri wunderten wir uns über die vielen Touristen die auch noch mit uns das Schiff enterten. Einzig unten im Bug des Schiffes fanden wir noch Platz um in Ruhe zusammen Kaffee und Gipfeli zu geniessen.
In Brunnen gingen wir von Bord und wanderten gemütlich zum Bahnhof wo wir den Bus nach Morschach bestiegen. In Kurven stiegen wir immer höher hinauf und bewunderten den See und die Berge gegenüber. Die Talstation der Luftseilbahn war unser Ziel. Aber nun meldete sich der Hunger, so schlenderten wir über den Grasweg zum Restaurant „ Nägelisgärtli“ wo wir schon erwartet wurden.
Schnell wurden Holzplatten mit allerlei Feinem auf die Tische gestellt. Während wir schmausten, hörten und sahen wir dann eine Menge Kühe die steile Strasse herunterbimmeln. Dieses Schauspiel hat Ursi extra für uns bestellt.
Wieder zurück stiegen wir mit der Seilbahn hoch über dem Tal auf den Stoos. Im Wellnesshotel bezogen wir unsere schönen Zimmer. Die einen genossen dann sofort die Badelandschaft, andere wollten zuerst die Gegend erkunden. Zum Apéro trafen wir uns auf der Terrasse bis es Zeit zum Abendessen war. Ein toller 4-Gänger wurde uns serviert, den alle sehr genossen.
Der Rest des Abends wurde gejasst oder in vergnügter Runde beim Erzählen verbracht.

Das Frühstücksbuffet war ein Traum. Alles was man nur wünschen konnte, war vorhanden. Sogar Champagner und Lachs wurde angeboten.
Eigentlich war jetzt wandern angesagt. Aber weil das Wetter so schön war, beschlossen wir mit der Seilbahn auf den Fronalpstock zu schweben. Oben angekommen bestaunten wir das Panorama und die vielen Seen, die sich von hier bewundern lassen. Es sind sieben.
Auf dem Themenweg rund um den Gipfel liessen sich noch viele Ein-und Ausblicke in die Alpen geniessen. Jetzt war wieder einmal eine Pause auf der Terrasse des Restaurants angesagt.
Obwohl ein leichter Wind wehte, bemerkten wir auf den mit Fellen bedeckten Stühlen nicht viel davon. Nun liess sich sogar ein Alphornbläser hören und ein zufällig anwesender Jodlerchor erfreute uns mit ein paar Liedern.

Wieder auf dem Stoos umwanderten wir gemütlich das kleine Seelein, bestaunten das Rudel Huskis, das hier vorgeführt wurde und wanderten auf dem Holzsteg über das Moor.
Für die Heimreise benutzten wir die steile Standseilbahn nach Schlattli und dann den Bus nach Schwyz. Im Garten des Rest. Bahnhof genossen wir die Wärme die hier noch herrschte und warteten auf unseren direkten Zug nach Olten. Ursi, es war eine tolle Reise, herzlichen Dank.

Rose Marie Begert

63. Generalversammlung des SATUS Frauenturnverein Olten
im Restaurant Bornblick.

Nach einem feinen Nachtessen führte Rose Marie Begert als Tagespräsidentin durch
die Generalversammlung.
Als Höhepunkte im 2014 werden die Programme der Turnfahrten/ Wanderungen vorgestellt: für die Frauen geht es auf den Stoos zu einem Wellness/Wanderwochenende und die Senioren werden mit ihrer Leiterin Lotti Fleig ins Züribiet reisen. Auch das Grillfest im Meierhof wird wieder durchgeführt.
Für 20 Jahre Leiterin bei den Frauen konnte Ruth Stadelmann geehrt werden.
50 Jahre Satus Mitgliedschaft haben Anna Vonesch, Susi Widmer und Liselotte Berlinger. Alle drei Jubilarinnen prägten über viele Jahre den Verein mit ihren Vorstandsmandaten.
Als fleissige Turnerinnen bekamen folgende Seniorinnen eine Rose:
Vera Conus, Christine Annaheim, Antonija Puhar und Rosemarie Kaufmann./ es

Turnerreise Senioren des Satus Olten

Am 5. September bei wunderschönem Spätsommerwetter trafen sich 10 TurnerInnen im Bahnhof Olten zur traditionellen Turnerreise. Um 8.59 Uhr fuhr uns der Zug nach Frauenfeld. In Zürich überraschte uns unsere Turnleiterin Lotti mit einem Glas Schampus und einem feinen Weggli. Bis Frauenfeld verging die Zeit sehr rasch. Dort stiegen wir ins Postauto das uns lustige Bande nach Ittingen- Kartause brachte. Sehr interressant und lehrreich war das Museum, die Kirche, die vielen verschiedenen Kräuter, Blumen, Trauben, Hopfen und der Laden alles mit eigenen Produkten.Es wurden auch Bier, Käse, Würste und Birnenweggen gekauft. Im schön gedeckten Sommergarten Restaurant konnten wir um 12.30 Uhr das Mittagessen geniessen.. Es war fantastisch gut. Nach dem Essen marschierten wir langsam zur Bushaltestelle in Warth. Es war unterdessen sehr heiss geworden. Wir suchten immer wieder Schattenplätzli. Das Postauto fuhr uns nach Stein am Rhein. Im schönen Städtchen gab es einen Kaffee mit Glace. Das Schiff brachte uns anschliessend nach Schaffhausen. eine wunderschöne Rheinschifffahrt, mit den vielen Badenden , das schöne Rheinufer ,die vielen Schwäne, Enten etc. Es wurde uns nie langweilig immer hatten wir etwas zu sehen, zu lachen und bewundern. In Schaffhausen angekommen spazierten wir Richtung Bahnhof. Um 20.30 Uhr sind wir alle müde und zufrieden im Bahnhof Olten angekommen. Lotti für die gelungene und wunderschöne Reise ein grosses Dankeschön.

Satus Frauenturnverein, Rose Marie Begert

Weil die SBB unsere Abfahrt um eine halbe Stunde verschoben hatte, reichte es auch noch dem Mitglied unseres Vereins, das im Stau stecken geblieben war. Das war zum Glück die letzte Aufregung, die wir in diesen 2 wunderschönen Reisetagen erleben mussten. Nach dem Umsteigen in Zürich erklangen schon die ersten Wünsche nach Getränken, denn Petrus meinte es wieder einmal gut mit uns. So kamen auch die von Bethli aus Spanien importierten Fächer immer wieder zur Verwendung.

Ab Siebnen-Wangen kurvten wir mit dem Postauto durch die engen Tobel bis Innerthal. Immer wieder ertönte das Dü-da-do und wiederhallte an den hohen Felswänden. Endlich öffnete sich das Tal und der romantische Wägitalersee zeigte sich von Bergen umgeben.

Im Restaurant Staumauer hatte man schon auf der Terrasse Plätze für uns reserviert und wir genossen das Essen und die Aussicht. Nachdem wir die Rucksäcke in den hübschen Zimmern deponiert hatten, erklommen wir den Wagen, vor die zwei rassige Pferde gespannt waren. Unsere Wirtin machte freundlicherweise ein paar Föteli und schon ging es auf die Rundfahrt um den See. Eigentlich wollten wir ja wandern. Aber drei und eine halbe Stunde auf Teer erschien uns nicht das Gelbe vom Ei.So genossen wir die immer wieder anderen Ausschnitte um den See. Auch ein Zwischenhalt wurde eingelegt wo wir einen Teil der Spenden vertilgten, den verhinderte Turnerinnen gesponsert hatten. Um doch noch Bewegung zu bekommen, schwangen sich zwei Frauen aufs Velo und umrundeten den See noch einmal. Die anderen wanderten in die Höhe oder spielten im Schatten einen scharfen Jass.

Zum Nachtessen trafen wir uns alle wieder auf der Terrasse, Apéro war angesagt. Das Nachtessen war wärschaft und schmeckte hervorragend. Mit dem Dessert liessen wir uns Zeit, aber danach wurden noch einmal die Jasskarten und andere Spiele gezückt. Da unsere Zimmer in einem Haus ca 200 Meter entfernt waren, kurbelten wir energisch die kleinen Lampen, die uns den Weg erhellen sollten. Nur noch selten trifft man Orte die in der Nacht so dunkel sind, dass man viele Sterne strahlen sieht.

Nach dem Frühstück rollten wir hinunter nach Siebnen-Wangen. Ab Pfäffikon SZ nahmen wir einen Teil des Jakobsweg unter die Füsse. Dem Zürichsee entlang entdeckten wir verschiedene Blumen, viele Vögel und auch dem Kongresszentrum machten wir einen kurzen Besuch. In Hurden liessen wir uns auf der Terrasse des Restaurant Seefeld nieder um noch einmal auf unsere Sponsorinnen anzustossen. Nach dem Essen wanderten wir unter der sehr warmen Sonne weiter und über den bekannten Holzsteg nach Rapperswil . Bis zur Abfahrt des Schiffes liessen wir uns im Schatten nieder und genossen eine kühle Glacé.

Auf der Panta Rhei eroberten wir uns am Heck Sitzplätze und liessen uns vergnügt bis Zürich schaukeln. Das Gedränge in der Bahnhofstrasse gefiel nicht allen. So liessen wir uns dann gerne wieder mit den SBB nach Olten bringen und eine schöne Reise fand ihr gutes Ende.

Turnfahrt des Satus Frauenturnverein Olten



Am Freitag 7. September 2012 versammelten sich zwölf unternehmenslustige Frauen um mit dem 08.29 Uhr Zug Richtung Berner Oberland zu reisen.

Im Hotel Derby in Grindelwald stärkten wir uns mit feinem Zopf und Kaffee. Bis zur Gondelbahn auf den Männlichen konnten wir unsere Muskeln etwas einmarschieren.
Auf der Sonnenterasse des Berghauses Männlichen waren zwei Tische für’s Mittagessen reserviert. Irgendwie passten die paar Männer in dunklen Anzügen nicht zu den bunten Wanderern. Beim längeren Betrachten erkannten wir Bundesrat Ueli Maurer unter ihnen.

Jedes bestellte das Mittagessen nach Lust und Laune und nach dem Männlichen-Luz oder Kaffee Dolce Vita bestaunten wir noch die Berggipfel anhand der Panoramatafel. Allmählich schnallten wir den Rucksack an und zogen los Richtung Kleine Scheidegg.

Bei den sommerlichen Temperaturen waren wir froh unseren Durst im Restaurant Grindelwaldblick zu löschen. Von dort aus war es noch einen Katzensprung zu unserem Nachtlager.

Nach dem Zimmerbezug im Hotel Eigernordwand spendete uns eine Turnkollegin anlässlich ihres 75. Geburtstages ein Apéro. Um 18.30 Uhr erwartete uns die Röstizzeria zum Nachtessen. Bei so vielen Röstivarianten hatten wir die Qual der Wahl. Um 21.30 Uhr verabschiedete sich die Küchencrew weil sie um 02.00 Uhr aus den Federn mussten um Sandwiches für die Jungfrau-Marathonläufer und deren Fans zu streichen. Den Abend liessen wir mit einem Verdauungsspaziergang und Jassen oder anderen Spielen ausklingen.

Ab 8.00 Uhr erwartete uns das reichlich gedeckte Frühstücksbüffet. Keine Wünsche blieben offen. Bereits entstiegen die ersten Touristen mit Pelzkappen und warmen Kleidern bestückt den Zugskompositionen. Ein Bernhardiner stellte sich für Gruppenfotos zur Verfügung. Während wir gemütlich auf dem Wanderweg entlang des Bahntrassees talwärts wanderten wunderten wir uns über das Geknipse Richtung Jungfrau aus den vollgestopften Zügen. Nach 45 Minuten bestiegen wir den Zug talwärts. Bei Kilometer 26,5 des Marathons entdeckten wir die ersten Läufer bergwärts. In Lauterbrunnen konnten wir beinahe nicht aussteigen so wurde der Zug bestürmt.

In Interlaken Ost richteten wir uns auf dem Schiff für die nächsten fünf viertel Stunden gemütlich ein. Das Mittagessen wählten wir aus der Speisekarte des Restaurant Weisses Kreuz in Brienz. Um 15.25 Uhr suchten wir unsere reservierten Plätze im Zug über den Brünig. In Luzern stiegen wir nochmals um und um 18.10 Uhr erreichten wir wieder unseren Ausgangsbahnhof Olten.

An diesen zwei Tagen konnten wir richtig viel Sonne tanken und die feine Bergluft geniessen.

Besten Dank an Rose Marie Begert für die Organisation. DG

Grillplausch im Meierhof

An einem Mittwoch anfangs Juli trafen sich die Turnerinnen des SATUS Frauenturnvereins Olten anstatt in der Bifangturnhalle, im schönen Blockhaus, im Meierhof zu einem gemütlichen Sommerabend bei den Gastgebern Rinaldo und Rose Marie Begert. es

Turnerreise der SATUS-Seniorengruppe

Am 28. Juni 2012 trafen sich 16 unternehmungslustige Turnerinnen und Turner des Satus-Senioren-Turnvereins Olten am Bahnhof, um mit dem Zug nach Basel zu gelangen. Der geplante Stadtbummel zur Schiffländi wurde der grossen Hitze wegen, einstimmig in eine angenehme Trämmlifahrt umgetauscht. Das grosse Schiff „Christoph Merian“, wartete bereits auf uns. An diesem Prachttag waren wir natürlich nicht die einzigen Passagiere. Der Kapitän brachte uns den allerletzten Stuhl. Die back- und experimentierfreudige Vera verwöhnte uns mit ihren exklusiven Speck - Muffins. Bestrahlt von der Sonne genossen wir eine eindrückliche Fahrt nach Rheinfelden, passierten zwei Schleusen und eine wunderschöne Landschaft. Es fehlten einzig die Sonnenschirme. Niemand dachte an die eingepackten Regenschirme, die diese Funktion als Ersatz hätten übernehmen können. Lotti hat für uns extra eine Reiseleiterin engagiert. Ihre Schulfreundin Antoinette erwartete uns bereits am Schiffsteg und hiess uns im schönen Zähringer Städtchen Rheinfelden herzlich willkommen. Ein kleiner Spaziergang führte uns zum neugestalteten Inseli und ermöglichte eine Panoramasicht auf den Rhein und die eben neu eröffnete Fussgängerbrücke nach Badisch - Rheinfelden. Der romantische Brunnen wurde zum Kneippen genutzt um anschliessend mit kalten Füssen ins bekannte Café Graf zu pilgern. In der lauschigen Gartenwirtschaft, unter den schattenspendenden Bäumen mit Blick aufs Wasser, durften wir die bekannten Spezialitäten und den selbstgerösteten Kaffee geniessen. Anschliessend bummelten wir durch die bezaubernde Altstadt, standen vor dem Elternhaus von Lotti und erfuhren interessante Details zu den Sehenswürdigkeiten. Drei Stunden später braute sich ein Gewitter zusammen und wir fanden Deckung im Zug nach Frick. Nach einem Umtrunk im Restaurant Bahnhof kurvten wir mit dem Postauto über das Benkerjoch nach Aarau um anschliessend mit der SBB wieder an den Ausgangspunkt zurückzukehren. Müde, aber sehr zufrieden und glücklich verabschiedeten wir uns in Olten. Wir alle danken Lotti für das perfekte Organisieren dieser wunderschönen Reise, die wir in bester Erinnerung behalten werden.

03.07.2012/Brigitte Müller, Obergösgen

61. Generalversammlung des SATUS Frauenturnverein Olten
im Restaurant Bornblick.

Nach einem feinen Nachtessen führte Rose Marie Begert als Tagespräsidentin durch
die eher ruhige Generalversammlung.
Als Höhepunkte im 2012 werden die Programme der Turnfahrten für die Frauen ins Berner Oberland und für die Senioren eine Rheinschifffahrt vorgestellt. Auch die Grillfeste im Meierhof werden wieder durchgeführt.
Als neue Mitglieder konnten Cécile Studer bei den Frauen und Di Benedetto Maria, Meyer Ruth und Rappazzo Domenico bei den Senioren aufgenommen werden.
Als fleissige Turnerinnen bekamen folgende Frauen und Seniorinnen eine Rose:
Sonja Donzé, Ruth Stadelmann, Christine Annaheim, Grazia Vinci und Rosemarie Kaufmann./ es

SATUS Turnfahrt Mostelberg

Das war das Ziel der 13 Satusfrauen am 9. und 10. September 2011. Um neun Uhr morgens starteten die Turnerinnen bei Traumwetter ihre Reise. Der Zug führte die Satusfrauen nach Biberbrugg. Der Bus lenkte die muntere Schar durch herrlich schöne Herbstlandschaften. In farbigen und drehenden Gondeln liessen wir uns von Sattel auf den Mostelberg tragen. Das feine Mittagessen genossen wir im Restaurant, wollten wir doch das gute Essen nicht mit den Wespen teilen! Mutig überquerten wir das Lauitobel in 50 Meter Höhe. Das war Nervenkitzel pur! Wir marschierten über die längste Hängebrücke Europas - ganze 374 Meter lang. Das war einfach super! Nochmals bestiegen wir den Frühling, Sommer, Herbst und Winter, so heissen die Gondeln, und schwebten nach Sattel. Mit dem Bus fuhren wir nach Morgarten, wo Zimmerbezug war. Schöne, helle Balkon- und Gartenzimmer, sogar mit Nachttischlampen. Der nächtliche Spatziergang nach dem feinen Nachtessen dem Aegerisee entlang zum Morgartendenkmal war richtig wohltuend und erholsam. Morgens nach dem guten Frühstück stieg die muntere Schar wieder in den Bus. Besseres Wetter für die Schifffahrt auf dem Zugersee hätte man sich nicht wünschen können. Und erst der feine Lachs und den guten Wein genossen wir, das war traumhaft. Sehr interessant und lehrreich war auch die Demonstration der Zubereitung der Zugerkirschtorte in der Confiserie Speck - und gut war die! Das Warten auf den Zug nach Olten wurde in einem Pub mit ganz teurem Bier verkürzt. Glücklich, zufrieden und dankbar für diese tolle Turnreise verabschiedeten sich die fröhlichen Satusfrauen und gingen mit vielen schönen Erlebnissen nach Hause. Herzlichen Dank an Rose Marie, welche die Reise super organisierte.

(Bethli Flubacher)

60. Generalversammlung des SATUS Frauenturnverein Olten
Am 12. Januar konnte Susi Schmid nach einem feinen Nachtessen 35 Turnerinnen und Seniorenturnerinnen zur 60. GV im Restaurant Bornblick in Olten begrüssen. Die Gäste, die Senioren, die Passivmitglieder, die Ehrenmitglieder und die Ehrenoberturnerin Hedy Widmer wurden besonders herzlich willkommen geheissen.
Kurt Pfeil, Präsident der SATUS Männerriege Olten, dankt für die Einladung und wünscht
wieder ein unfallfreies Vereinsjahr
Rolf Burgherr überbringt Grüsse von der SATUS Aktivriege und teilt mit, dass am Schweizerischen SATUS Turnfest in Kriens 25 Sportler von ihnen teilnehmen werden.
Da der Verein seit einem Jahr im Team geführt wird, leitet Rose Marie Begert als Tagespräsidentin die GV.
Im Jahresbericht von Ruth Stadelmann, Leiterin der Frauen, werden nebst vielen Turnstunden in der Halle oder am Vita Parcour, der fröhliche Grillabend im schönen Blockhaus im Meierhof, die zweitägige Turnfahrt an den Schwarzsee und der gemütliche Schlusshock im Gleis 13 extra beschrieben.
Im Jahresbericht der Leiterin der Senioren von Lotti Fleig wird auch der Turnbetrieb in der Halle oder während den heissen Sommertagen im Wald umschrieben. Rosemarie, Christine und Kläry waren wieder Gastgeberinnen zu einem feinen Mittagessen im Meierhof. Die Seniorenreise führte die Senioren mit dem Voralpenexpress nach Rapperswil in den Zoo und nach einer schönen Schifffahrt auf dem Zürichsee zufrieden über Zürich nach Olten zurück.
Bei den Mutationen konnten bei zwei Austritten bei den Senioren ein Neueintritt von Antonja Puhar verzeichnet werden..
Die Kassierin Susi Schmid muss ein kleines Defizit bekannt geben was zu einigen Misstönen führte. Aber nun sind die Wogen wieder geglättet.
Reisevorschlag von Rose Marie Begert für die Frauen auf das Hochstuckli und auf den Aegeri- und Zugersee. Auch ein Besuch bei einer Zugerkirschtortenbäckerei darf nicht fehlen.
Reisevorschlag von Lotti Fleig für die Senioren auf die Melchsee Frutt. Bei schlechtem Wetter nach Melide in die Suisse miniature.
Da niemand demissioniert hat wurde der Vorstand ohne Änderungen wieder gewählt.
Für 10 Jahre Kassierin konnte Susi Schmid, unsere Frau und gute Seele für alle Fälle, als herzlichen Dank einen Gutschein in Empfang nehmen.
Als fleissige Turnerinnen und Seniorinnen erhielten Ruth Stadelmann, Vera Conus, Rosmarie Kaufmann und Lina Liechti ein Blümchen.
Das Schlusswort unserer Leiterin:
                                        Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin
                                        Dass er tun kann was er will
                                        Sondern dass er nicht tun muss was er nicht will

59. Generalversammlung des SATUS Frauenturnverein Olten
Am 27. Januar konnte die Präsidentin Heidi Manser-Elias nach einem feinen Nachtessen
40 Turnerinnen und Seniorenturner/innen zur 59. GV im Restaurant Bornblick in Olten begrüssen. Die Gäste, die Senioren, die Ehrenmitglieder und die Ehrenoberturnerin Hedy Widmer wurden besonders herzlich willkommen geheissen.
Unsere Gäste sprechen:
Kurt Pfeil, Präsident der SATUS Männerriege Olten, dankt für die Einladung und wünscht
wieder ein unfallfreies Vereinsjahr. Auch dankt er für den grossen Aufmarsch der Frauen zum
gemeinsamen Turnabend.
Martin Arnold überbringt Grüsse von der SATUS Aktivriege und teilt mit, dass am Regional-
Turnfest in Schaffhausen 22 Sportler von ihnen teilnehmen werden. Auch haben es die Faustballer geschafft Kantonalmeister zu werden. Herzliche Gratulation!
Im Jahresbericht der Präsidentin werden wieder die besonderen Höhepunkte des vergangenen Jahres erwähnt: der Grillabend fand bei wärmsten Wetter zum ersten Mal im Meierhof bei Rose Marie Begert im schönen Garten – Blockhaus statt.
Die Turnfahrt führte uns nach Scuol ins Unterengadin, wo zwei tolle Tage beim Wandern nach S-charl und Ftan und Wellnessen im Hotel verbracht wurden. Ein Höhepunkt war die Kutschenfahrt durchs Dorf wo uns die Geschichte der schönen Häuser und Brunnen, teilweise mit Thermalwasser, näher gebracht wurde.
Der Schlusshock fand im „Gleis 13“ Olten statt. In einem festlich geschmückten Saal wurde ein feines Raclette genossen. Margrit Moor las eine besinnliche Weihnachtsgeschichte vor.
Im Jahresbericht der Leiterin wurde vor allem die gute Kameradschaft betont. Nebst dem normalen Turnprogramm traf man sich zum Mini Golfen, auf dem Vita Parcour und fuhr mit dem Velo zum Ruderclubhaus Aarburg zu einem gemütlichen Abend bei essen und „schnädere“. Das gemeinsame Turnen wurde von der Männerriege organisiert. Der Gastleiter Hans Schmid aus Möriken gab eine saftige Therabandstunde. Anfangs Dezember wurde die Weihnachtsaustellung in Schinznach besucht und nach einem Marsch zur Röstifarm auch dem Magen was Gutes getan.
Der Turnstundenbesuch war sehr schwankend.
Im Jahresbericht der Senioren konnte die Leiterin Esther Schneeberger über einen schönen
Tag anfangs Juli im Meierhof berichten zu dem die Geburtstagskinder eingeladen hatten. Es wurde ein gluschtiges Buffet im Gartenhaus serviert,
Die Turnfahrt führte mit der Bahn nach Schaffhausen und mit dem Schiff nach Stein am Rhein.
Nach dem feinen Mittagessen und der Stadtbesichtigung ging die Kreuzfahrt weiter
nach Konstanz. Es war sehr heisses, durstiges Wetter.
Der Schlusshock der Senioren fand im Kolping Olten statt. Es gab wieder viele, gute
Weihnachtsguetzli.
Als fleissige Turnerinnen konnten Rosmarie Kaufmann, Adelina Liechti,
Christine Annaheim, Ruth Widmer und Vera Conus ein Blümchen entgegen nehmen.
Bei den Mutationen mussten 5 Austritte (drei durch Wohnortswechsel) und 4 Übertritte zu den Passiven registriert werden. Erfreulicherweise konnten 6 Neumitglieder (5 Senioren) aufgenommen werden.
Der Kassenbericht von der Kassierin Susi Schmid schliesst mit einem kleinen Defizit ab.
Reisevorschläge für die Frauen gab es nur einen von Vreni Baumann.
Es geht am 10./11. September an den Schwarzsee/ FR.
Die Reise der Senioren geht in den Zoo nach Rapperswil. Auch darf eine Schifffahrt nicht fehlen.
Die Wahlen wurden durch den Rücktritt der langjährigen Präsidentin Heidi Manser zu einem schweren Traktandum. Sie muss arbeitsbedingt ihr Amt nach 10 Jahren abgeben.
Leider konnte keine Nachfolgerin gefunden werden.
Der Verein wird nun im Team geführt.
Neu in den Vorstand gewählt wurden Rose Marie Begert. Sie wird einige Aufgaben im
Vorstandsteam übernehmen.
Auch haben nach 18 Jahren Esther Schneeberger und nach 13 Jahren Irene Haldemann als Seniorenleiterinnen demissioniert.
Als Nachfolgerin konnte eine neue versierte Leiterin in Lotti Fleig gefunden werden. Auch sie wurde in den Vorstand gewählt. Sie hat schon zwei Turnstunden geleitet und ist herzlich mit viel Applaus aufgenommen worden.
Der restliche Vorstand und die Leiterin der Frauen stellen sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung und wurden wieder gewählt.
Der Jahresbeitrag bleibt für die Frauen bei Fr. 120.-. Die Senioren bezahlen neu Fr. 70.-.
da die Leiterentschädigungen ein wenig angepasst werden.
Bei den Ehrungen wurde unsere Ehrenoberturnerin Hedy Widmer für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Sie wurde damals schon 1962 nach einem knappen Jahr im Verein als Leiterin entdeckt. Bis 1994 hat sie die Frauenriege angeführt, 20 Jahre war sie auch eine versierte Kantonaloberturnerin und 1988 hat sie die Seniorenriege ins Leben gerufen. Hedy, wir wünschen Dir gute Gesundheit und ab dem Frühling noch viele grosse Velotouren und gemütliche Zusammentreffen mit Dir!
Die 50 Jahr Jubilarin, die abtretende Präsidentin und Seniorenleiterinnen erhielten für ihren langjährigen Einsatz als Dankeschön Blumen und Gutscheine überreicht.
Die Einnahmen des Schätzspiel, wie schwer ist die grosse selbstgebackene Schwarzwäldertorte von Heidi Manser, wurden für Haiti gespendet.
Die scheidende, etwas traurige Präsidentin beendet um 21.30 Uhr ihre letzte Generalversammlung und wünscht den Anwesenden alles Gute für die Zukunft.

Liestal, 29. Januar 2010/ es

Satusreise 2009

Oh Schreck, eine Tageskarte wurde zu Hause vergessen. Deshalb musste nun schnell ein Billet gekauft werden, bevor sie mit den glücklicheren Kolleginnen des Satus-Frauenturnvereins Olten in den Zug einsteigen konnte.
Aber bald war das Unglück vergessen und als auf der Strecke nach Landquart Kaffee und Gipfeli gespendet wurden, war auch sie wieder zufrieden.
Nach dem Umsteigen genossen wir die Fahrt durch das Prätigau. Vor allem die geniale Brücke vor Klosters fand viel Bewunderung. Am Ende des Vereinatunnels leuchtete uns die Sonne des Unterengadins entgegen. Weil die Geleise ersetzt und der Bahnhof von Scuol umgebaut werden, stiegen wir in Ardez in den Bus und genossen die kurvenreiche Fahrt dem jungen Inn entlang.
Im neu renovierten Hotel Bellaval am Bahnhof Scuol deponierten wir unser Gepäck und eroberten dann Plätze im Bus nach S-Charl.
Obwohl es Freitag war, hatten offenbar viele Touristen die gleiche Idee. Wir waren sehr froh, dass wir die holperige Fahrt durch die vielen Kurven nicht stehend erleben mussten.
Wild und trotzdem romantisch fanden wir die Landschaft. Aber nun meldete sich der Hunger. Im sehr schön dekorierten Bikerstübli genossen wir verschiedene Spezialitäten der Gegend. Zur Verdauung marschierten wir dann den Bach hinauf und genossen das Spiel des Wassers um die Steine und freuten uns am blau des Eisenhutes und dem Leuchten der Silberdisteln.
Auf der Rückfahrt rätselten wir, wer wohl die vielen Steinmannli im Rutschgebiet errichtet hatte.
In Dorf erwartete uns eine Überraschung. Vor dem Hotel Astras standen zwei Kutschen und der Hotelier Herr Rainer. Er erzählte uns auf der Fahrt durch das Dorf viel Spannendes aus der Geschichte und zeigte uns die prächtigen alten Häuser, Plätze und Brunnen.
Nun wurde es Zeit zur Entspannung. Die fanden wir in der Wohlfühloase des Hotels Bellaval. Bald tummelten wir uns im Bassin beim Sprudeln, der Sauna oder im Dampfbad.
Der folgende Hunger wurde dann genussvoll mit einem 5 Gang Menue gestillt.

Am Samstag Morgen liessen wir uns vom Frühstücksbuffet verführen. Spiegeleier, Rühreier, Fleisch, Käse und vieles Andere fanden ihre Abnehmerinnen.
Der Himmel war bewölkt als wir später nach Ftan hinauffuhren. Trotzdem liessen wir uns mit den Sesseli nach Prui hinaufziehen. Hier war der Nebel noch dichter. Eine kleine Gruppe beschloss sofort wieder hinunter zu wandern. In vielen Kurven durch Wald und Feld erreichten sie wieder Ftan. Nach einem Rundgang durch das Dorf und weil nun die Sonne schien, beschlossen sie draussen zu essen.
Unterdessen hatten die anderen Turnerinnen genug von der Kälte oben und liessen sich wieder hinunterschaukeln. Sie wollten aber lieber in der Wärme essen und verzogen sich ins Restaurant.
Nun folgte die letzte Wanderung hinunter nach Scuol. Bei schönstem Sonnenschein und mit Blick auf die Berge genossen wir den Weg zum Hotel.
Zum Abschluss blieb noch Zeit für ein Dessert oder ein kühlendes Getränk bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten.
Die Reservationen in den Zügen klappten tip-top, so trafen wir wohlbehalten nach zwei schönen Tagen wieder in Olten ein.

58. Generalversammlung des SATUS Frauenturnverein Olten

Am 28. Januar konnte die Präsidentin Heidi Manser-Elias nach einem feinen Nachtessen
40 Turnerinnen und Seniorenturnerinnen zur 58. GV im Saal des „Gleis 13“ in Olten begrüssen. Die Gäste, die Ehrenmitglieder und die Ehrenoberturnerin Hedy Widmer wurden besonders herzlich willkommen geheissen.
Unsere Gäste sprechen:
Kurt Pfeil, Präsident der SATUS Männerriege Olten, dankt für die Einladung und wünscht
wieder ein unfallfreies Vereinsjahr.
Toni Schmid überbringt Grüsse von der SATUS Aktivriege und teilt mit, dass am Regional-
Turnfest in Oberentfelden 24 Sportler von ihnen teilnehmen werden. Er hofft weiterhin auf
eine gute Zusammenarbeit.
Vor dem Jahresbericht der Präsidentin wird in einer Schweigeminute an das verstorbene
Seniorenturnmitglied Fritz Haldemann gedacht.
Besondere Höhepunkte im vergangenen Jahr war der Grillabend, leider zum letzten Mal bei Rosmarie Weibel, in Wangen.
Die Turnfahrt/ Wanderung führte auf den deutschen Belchen, von dort konnte man einen wundervollern Ausblick ins Elsass, in die deutsche Rheinebene und fast bis nach Olten geniessen.
Im Berghotel Sonnhalde in Bürchau gab es zum Abendessen ein blumiges fünf Gang Menü.
Ein Besuch in einer Gasbläserei durfte im Schwarzwald auch nicht fehlen.
Der Schlusshock fand wieder in der Schäferhundeclubhütte im Gheid statt. In einem festlich geschmückten Raum bewirtete uns die Präsidentin und ihr Mann Freddy mit einem leckeren Spaghettikarussell. Der Samichlaus wusste wieder von so allerhand Müsterli und Sünden zu berichten.
In dem Jahresbericht der Leiterin wurde vor allem die gute Kameradschaft betont. Eine
Bewegungstherapeutin aus Liestal und eine Schnupperstunde mit Indiacaprofis brachten Abwechslung in den Turnbetrieb. Die Leiterin Ruth Stadelmann bedauert, dass das Interesse für das Regioanal- Turnfest 2009 fast gleich null ist. Jedes Jahr ein Turnfest ist vielleicht zu viel. Der Turnstundenbesuch war sehr schwankend.Am fleissigsten war die Leiterin Ruth mit 0 Absenzen.
Im Jahresbericht der Senioren konnte die Leiterin Esther Schneeberger über einen schönen
Tag im Meierhof berichten zu dem die Jubiläums-Geburttagskinder eingeladen hatten.
Die Reise führte mit dem Born Car und Reiseleiterin Irene Haldemann durch unbekannte Gegenden des Kt. Solothurn ins Musikautomatenmuseum nach Seewen.
Der Schlusshock der Senioren fand im Kolping Olten statt.
Als fleissige Turnerinnen konnten Adelina Liechti, Christiene Annaheim und Rosmarie Kaufmann ein Blümchen entgegen nehmen.
Bei den Mutationen mussten 3 Austritte und ein Übertritt zu den Passiven registriert werden. Erfreulicherweise konnten 3 Neumitglieder aufgenommen werden.
Der Kassenbericht schliesst mit einem kleinen Defizit ab. Die Einnahmen des MIO Kaffestübli fehlen.
Reisevorschläge gab es nur einen von Susi Schmid: Es geht am 11./12. September nach Scuol ins Unterengadin.
Die Wahlen waren schnell abgehandelt. Der gesamte Vorstand steht ein weiteres Jahr zur
Verfügung.
Der Jahresbeitrag wird für die Frauen von Fr. 150.- auf Fr, 120.- gesenkt. Die Senioren bezahlen weiterhin Fr. 50.-. Es finden im und um den Vorstand Gespräche statt, den SATUS Verband wegen den hohen Abgaben zu verlassen.
Bei den Ehrungen wurden den Leiterinnen Ruth Stadelmann und Esther Schneeberger für
15 Jahre leiten mit Blumen und IG- Gutscheinen gedankt.
Liestal, 30. Januar 2009/ es

Satusreise 2008

Satus-Frauenturnverein Olten
Die Strecke ab Olten mit den SBB war nur kurz, denn schon in Liestal wartete
ein Mini-Bus auf die fröhliche Schar der Satus-Frauen von Olten. Bald waren
wir unterwegs Richtung deutsche Grenze und rätselten, wie sich das Wetter
wohl entwickeln würde. Nach mehrmaligem Hüpfen über die Grenze standen
wir plötzlich unter dem riesigen Turm auf Grischona.
Ein kurzer Marsch durch den Wald, diesmal über die grüne Grenze, führte uns
auf den Rührberger- Hof in Grenzach -Wylen zum Kaffee und Gipfelihalt.
Durch das romantische kleine Wiesental, vorbei an Blumengeschmückten
Dörfern erreichten wir später Neuenweg. Ein kaltes Mittagessen mit
Schwarzwälderspezialitäten erwartete uns hier.
Auf der Weiterfahrt grüsste uns ab und zu unser Ziel von Morgen, der Belchen.
Aber leider hingen die Wolken tief herunter. Das hinderte aber unsere
Wandervögel nicht für 1 ½ Stunden die Wanderschuhe zu satteln. Der Rest liess
sich gemütlich nach Bürchau ins Hotel-Rest. Sonnhalde chauffieren.
Draussen wurde es dunkler und es regnete leicht. Zum Trost liessen wir uns ein
echtes Stück Schwarzwäldertorte schmecken. Aber damit die Waage nicht allzu
viel mehr anzeigt, teilten wir sie uns.
Nachdem die leicht feuchten Wanderinnen eingetroffen waren, wollten auch sie
die feinen Kuchen probieren. Dann wurden die Zimmer verteilt. Sie hatten
Namen wie Buntspecht oder Rosenzimmer etc.
Weil es unterdessen richtig goss, versammelten wir uns später im Spielzimmer.
Eifrig wurde Skipo gespielt und noch konzentrierter gejasst.
Der Service klappte wunderbar. Um einen bösen Husten zu vertreiben brachte
die Hausherrin einen Kräutertee, dazu einen Kräutergeist und um die Beiden zu
unterstützen noch ein Töpfchen mit Honig, zur freien Verfügung!
Und es nützte tatsächlich für eine Weile.
Im vollbesetzten Speisesaal setzten wir uns später erwartungsvoll an den Tisch.
Ein 5- Gänger war angesagt und es wurde eine Offenbarung. Jeder Teller war
Blumengeschmückt und sie waren auch im Salat und sonst in Saucen mit viel
unterschiedlichen Kräutern integriert.
Die Kürbissuppe zum Beispiel wurde in kleinen Einmachgläsern serviert und
beim Oeffnen strahlten uns blaue Borretschblüten entgegen.
So liessen wir uns über mehr als 2 Stunden verwöhnen und fühlten uns danach
wieder fit für eine weitere Spielrunde.
Das Frühstückbuffet am nächsten Morgen überforderte uns fast. So viele feine
und gesunde Sachen, vom Joghurt bis zur geräucherten Forelle machten die
Auswahl schwer. Noch schwerer war es, das Programm des Tages zu entwerfen.
Der Himmel war immer noch grau. So wurde ein Besuch im Glasbläserhof in
Todtnau beschlossen. Am Sonntag wird natürlich nicht gearbeitet. Aber die
ausgestellten Waren, von denen Etliche mit nach Hause kamen, waren einen
Besuch wert.
Unterdessen hatten sich auch ein paar Wolken verzogen, so spazierten wir dann
zum höchsten, natürlichen Wasserfall Deutschlands. Die Sonne strahlte nun vom
Himmel und das Wasser schäumte und glitzerte beim Fallen über die Felsen. Es
war wirklich ein schönes Bild. Sogar Liegen hatte es hier, überhaupt war das
ganze Gelände sehr gut erschlossen. Auf verschiedenen Wegen fanden wir uns
später wieder beim Bus ein.
Jetzt wollen wir doch noch auf den Belchen, hiess es jetzt und so kurvten wir
denn bis zur halben Höhe hinauf und bestiegen hier die Gondeli. Eigentlich war
das als Wanderung vorgesehen, aber nun begnügten wir uns mit einem oder
sogar 2 Rundwanderungen auf der Höhe. Der Wind blies heftig, trotz der Sonne
war eine Jacke angesagt.
Bis in die Alpen sah man nicht, aber trotzdem genossen wir den Rundblick ins
Elsass, die Schweiz und Süddeutschland.
Unterdessen war es 14 oo Uhr und langsam meldete sich der Hunger wieder.
Im Berghaus gab es allerlei Deftiges zu geniessen, und wenn man als Abschluss
einen „ Belchengeist“ bestellte, wurde er angezündet und das Personal erzählte
dazu einen lustigen Spruch.
Aber einmal muss man wieder gehen, so gondelten wir zum Parkplatz hinunter
und liessen uns von unserem Chauffeur Hanspeter wieder die vielen Kurven
hinunter und dann sicher durch das grosse Wiesental nach Schopfheim- Wiechs
fahren. Im sehenswerten Landgasthof Krone gab es noch einen Abschiedstrunk.
Aber nun machten wir uns endgültig auf den Heimweg. Auf Nebenstrassen,
durch viele schöne in der Abendsonne leuchtenden Dörfer ging es zurück nach
Liestal. Hier verabschiedeten wir uns mit einem ganz herzlichen Dank von
unseren Reiseleitern Esther und Hanspeter. Mit dem Zug schafften wir auch
noch den Rest des Weges und gingen zufrieden nach einem schönen
Wochenende auseinander.
RMB

Fotos der MIO - Kaffeestube 2007

Dies war das 14. Mal und vorraussichtlich das letzte Mal.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

 
 

Satusreise 2007

Satus Frauenturneverein Olten machte am 1. u. 2. September 2007 ihre Vereinsreise auf den Hasliberg.

Eine gut gelaunte Turnerinnenschar von 14 Frauen fuhren mit dem Zug und Postauto nach Hasliberg Wasserwendi. Zwischen Luzern und Brünig genossen wir einen Aperitif mit selbstgebackenem Speckbrot. Auf dem Weg zwischen Brünig und Wasserwendi fielen uns einige Oldtimer auf, liebevoll geschmückt mit Blumen und die dazugehörigen Leute gekleidet von Annodazumal!

Unsere Rucksäcke deponierten wir in unserem Hotel. Anschliessend stiegen wir ins Postauto nach Hasliberg Reuti. Die Gondelbahn brachte uns auf die Mägisalp. Im Bergrestaurant verpflegten wir uns mit hausgemachten Köstlichkeiten. Um 13.30 trennten wir uns in zwei Gruppen. Einige fassten ein Trottinett und sausten zur Alp Bidmi mit ein paar Zwischenhalten um die Natur zu geniessen. Die anderen nahmen den Zwergenweg unter die Füsse. (Muggestutz ist der älteste Haslizwerg), wir konnten auf den verschiedenen Stationen seine Abenteuer lesen.
Nach einem feinen Nachtessen spazierten einige ins Festzelt zum 100-Jahr-Haslibergstrassenfest. Die grossartige Unterhaltung von Jodelliedern, Blasmusik, Tanzmusik und dem Conférencier war das richtige für einen gemütlichen zweiten Teil des Abends. Wir haben die Lachmuskeln durchtrainiert und die Tränen flossen in Strömen. Wir sollten viel lachen auch über uns selber hiess es! Eine Gruppe blieb im Nachtlager und vergnügte sich mit Kartenspielen.

Nach einer kurzen Nacht ging es weiter mit dem Postauto zum Freilichtmuseum Ballenberg, wo wir uns nach Lust und Laune fünf Stunden verweilten. Um 15.00 Uhr holte uns das Postauto ab. In Brienz wechselten wir aufs Dampfschiff bis Interlaken und anschliessend mit dem Zug in unsere Heimat zurück. Diese Reise wird uns immer in guter Erinnerung bleiben, dank guter Reiseleitung von Rose Marie Begert und auch der Wettergott war uns gnädig. Wer mehr wissen möchte, melde sich in der Kaffeestube vom Satus Frauenturnverein an der MIO von 29.Sept. bis 1.Okt. 2007.

cds

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.