Berichte

Pressebericht
77. Generalversammlung des Satus-Männerturnverein Olten vom 16. Februar 2018
Rückblick auf ein gutes Vereinsjahr
Präsident Kurt Pfeil konnte zu Beginn der 77. GV alle Aktivturner sowie ein Passivmitglied begrüssen. Er führte sehr speditiv durch die 13 Traktanden. Mutationen waren keine zu verzeichnen, so dass der Verein wie letztes Jahr 26 Mitglieder hat. Höhepunkte des Vereinsjahres waren bei gutem Reisewetter die Vereinsreise auf den Jaunpass und der Klaushock mit den Dias und dem Lotto. Bestens organisiert hatte Reiseleiter Beat Zürcher die Auffahrtswanderung auf die Sissacherfluh sowie die Vereinsreise.
Der neue sportliche Leiter Peter Tschan brachte neuen Schwung und neue Ideen in unsere Turnstunde, die allesamt sehr abwechlsungsreich waren. Durchschnittlich
waren die 36 Turnstunden mit 83 % Beteiligung besucht.
Der Präsident dankte dem Vorstand, insbesondere Kassier Willi Schneeberger und Aktuar Philipp Baumann, für die gute Zusammenarbeit und die geleistete Arbeit.
Das Jahresprogramm 2018 wurde besprochen und gutgeheissen. Reibungslos konnten die üblichen Traktanden abgewickelt werden: Eine kleine Korrektur bei den Jahresbeiträgen fanden wie Jahresrechnung und Budget einhellige Zustimmung.
So konnte Präsident Kurt Pfeil nach weniger als einer Stunde die 77. GV schliessen und zum gemütlichen Abschluss überleiten. Die Versammlung dankte ihm für seinen grossen Einsatz mit einem herzlichen Applaus.
Philipp Baumann, Aktuar

Satus-Männerriege Olten: Chlaushock 2017: Ein gelungener Anlass
Die (fast) vollzählige Gruppe traf sich am Donnerstag, 30.11. im Säli des Gleis 13 beim Bhf. Olten zum abendlichen Chlaushock. Für die einzigartige Tischdekoration zeichneten sich erneut Vreni und Willi Schneeberger aus: Getrocknete Lampionblumen mit Tannenreis und einer diskreten Lichterkette sorgten für eine festliche Atmosphäre. Nach dem vorzüglichen Essen (Hamme und Kartoffelsalat) übernahm Peter Tschan, gekonnt wie immer, den Unterhaltungsteil: Neben Photos aus dem Vereinsleben sorgten lustige Kurz-Videos für Lacher.

76. Generalversammlung des Satus-Männerturnverein Olten vom 17. Februar 2017
Neuer Oberturner und ein neues Ehrenmitglied
Zu Beginn der 76. GV konnte der Präsident die Ehrenmitglieder Köbi Roth und Heinz
Schneeberger, unsere Gäste Rose Marie Begert von der Frauenriege; Rolf Burgherr und Martin Arnold von der Aktivsektion sowie als Gastleiterin Irene Haldemann begrüssen. Erfreut stellte er fest, dass alle 11 Aktivturner anwesend sind. In seinem Jahresbericht erwähnte er die Auffahrtswanderung an den Burgäschisee und den Ausflug nach Saas-Fee, zu dem auch die Partnerinnen eingeladen waren. Der Präsident dankte Reiseleiter Beat Zürcher für seine tüchtige Organisation der Ausflüge. Höhepunkt des Vereinsjahres war die 75-Jahr-Jubiläumsfeier im Rest. Bornblick. Die Riegenleiter Heinz Schneeberger und Peter Tschan (Peter übt sein Amt als Vize-Oberturner schon seit 15 Jahren aus) sorgten für einen abwechslungs- reichen Turnbetrieb. An diesem nahmen im Durchschnitt 9,3 Personen teil. Der fleissigste Turner war Köbi Roth; Kurt Pfeil und Edi Hodel waren auf den Plätzen 2 und 3. Der Verein hat total 26 Mitglieder.
Leider musste im vergangenen Vereinsjahr von vier Kameraden Abschied genommen werden: Am 31. März verstarb unser Ehrenoberturner Albert Känzig; unser lang- jähriger Aktuar Ruedi Bühler verstarb am 4. Juni; unser Aktivmitglied Fritz Nussbaum
verstarb am 4. Dezember; Passivmitglied Ernst Widmer war schon am 4. August 2015 verstorben. Stehend gedachte die Versammlung der lieben Kameraden in einer
Schweigeminute.
Kassier Willi Schneeberger glänzte einmal mehr mit einer perfekten Präsentation von
Jahresrechnung und Budget, welche alle einstimmig genehmigt wurden. Willi hütet unsere Vereinskasse nun schon seit 10 Jahren.
Das Tätigkeitsprogramm 2017 fand einhellige Zustimmung.
Ernst Rügsegger wurde für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt, Peter Tschan
für 20 Jahre Vereinszugehörigkeit.
Nach 29 Jahren Tätigkeit als Oberturner sah sich Heinz Schneeberger gezwungen, aus gesundheitlichen Gründen zu demissionieren. Für seinen unermüdlichen und tat-kräftigen langjährigen verdienstvollen Einsatz wird Heinz mit einem grossen und herzlichen Applaus (und mit Geschenk-Gutscheinen) verabschiedet. Der Vorstand ist glücklich, einen versierten Fachmann als seinen Nachfolger vorschlagen zu können:
Peter Tschan übernimmt neu das Amt des Oberturners, was die Versammlung mit
einem grossen Applaus bestätigte.
Nach den Wahlen setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:
Kurt Pfeil, Präsident; Vize-Präsident und Aktuar: Philipp Baumann;
Willi Schneeberger, Kassier; Peter Tschan, Oberturner; Beat Zürcher, Reiseleiter.
In einer weiteren Charge amtet Edi Hodel als Materialverwalter.
Philipp Baumann ist seit 1990 im Vorstand, zuerst als Sekretär, der oftmals als
Aktuar einsprang bis er dieses Amt 2015 definitiv übernahm. Er verfasste zwei
Jubiläumsschriften: Eine zum 50-Jahr-Jubiläum, die zweite 2016 zum 75-Jahr-Jubiläum. Daneben schrieb er jedes Jahr über das Vereinsgeschehen regelmässig Presseartikel. Nach 27 Jahren Vorstandstätigkeit wurde er zum Ehrenmitglied ernannt, was die Versammlung mit Applaus bestätigte.
Nach einer Stunde konnte Präsident Kurt Pfeil die speditiv verlaufene GV schliessen und zum gemütlichen Teil überleiten.
Philipp Baumann, Aktuar
Anhang: Photo IMG 1569.JPG Links: Der scheidende Oberturner Heinz Schneeberger, daneben der neue Oberturner Peter Tschan.

Jubiläum 75 Jahre SATUS-Männerriege Olten 2016

Zu diesem Jubiläum begrüsste Präsident Kurt Pfeil die Satusfamilie am 30. November im Rest. Bornblick, Olten. Einen speziellen Gruss richtete er an die anwesenden Gäste:
Vom Frauenturnverein war dies Susi Schmid, von der Aktivsektion waren Toni Schmid und Martin Arnold anwesend. Am 27. September 1941 wurde die SATUS-Männerriege Olten gegründet.
1991 zählte die Männerriege 97 Mitglieder, heute sind es noch 23, davon noch12 aktive Turner. Der Zeitgeist macht es traditionellen Vereinen schwer, neue Mitglieder zu finden. Aber all die Jahre hat die gute Kameradschaft immer Bestand gehabt und der Kitt im Verein hält immer noch. Drei Mitglieder des Vorstandes sind schon über 20 Jahre im Vorstand, da muss doch Harmonie spürbar sein. Der Präsident dankte Aktuar Philipp Baumann für die kleine Festschrift. Wie jedes Jahr haben Vreni und Willi Schneeberger mit grossem Einsatz eine wunderbare Tischdekoration auf die Tische gezaubert sowie die Grittibänze für den späteren Lottomatch organisiert. Die Anwesenden dankten mit einem warmen Applaus für diesen Einsatz. Dann wurde das köstliche Jubiläumsnachtessen serviert. Der Höhepunkt des Abends blieb Peter Tschan vorbehalten: Gekonnt knüpfte er in seinen Bildern an Historisches an. Er erinnerte an die grosse Tradition des Satus, mehrfach fanden (in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts) internationale Arbeiterolympiaden, Arbeiterfussball – Europameister- schaften statt, selbstverständlich auch Arbeiterturnfeste und Arbeiterfaustballturniere. Im Wort Satus steckt ja der Name Arbeiter -, Turn - und Sportverband.
Doch - wie alle wissen - die Zeiten haben sich geändert: Der Mitgliederschwund zwingen SATUS und STV zu einer Fusion ab nächstem Jahr. Weiter liess Peter Tschan uns teilhaben an seiner themenartig aufgebauten Multimedienschau, wir mussten z. B. herausfinden, wer da jetzt aus früheren Zeiten zu sehen war. Als Beweis für sein kreatives Können stellte er alle Aktivmitglieder besonders vor und ordnete ihnen ein humorvolles (Bild)-Attribut zu. Bald war die lehrreiche wie unterhaltsame Show allzu schnell vorbei, die Versammlung dankte Peter Tschan mit einem riesigen Applaus für seine Darbietung. Nach dem herrlichen Dessert fand der Abend mit einem Jubiläums-Lottomatch seinen lockeren Fortgang. Am Schluss konnte fast jeder einen Grittibänz oder Trostpreis nach Hause nehmen. Präsident Kurt Pfeil konnte bald den Jubiläumsabend beschliessen, er dankte allen Beteiligten sowie dem Personal des Rest. Bornblick für das Gelingen dieses Anlasses und wünschte allen eine gute Heimkehr.
Philipp Baumann, Aktuar

Foto: Die heutigen Aktivmitglieder der Satus-Männerriege
(es fehlt Ernst Rüegsegger).

74. Generalversammlung des Satus-Männerturnverein Olten vom 20. Februar 2015

Nach einem feinem Nachtessen im Gleis 13 vor Beginn der GV konnte Kurt Pfeil die Anwesenden willkommen heissen. Speziell begrüsste der Präsident das anwesende Ehrenmitglied Köbi Roth. Rosmarie Begert und Irene Haldemann überbrachten die Grüsse der Satus-Frauenriege Olten.

Bei der Totenehrung wurde dem verstorbenen Ehrenmitglied Franz Brunner gedacht,welcher am 6. November 2014 verstorben war.

In seinem Jahresbericht liess der Präsident das vergangene Jahr Revue passieren. Er dankte Reiseleiter Beat Zürcher für die Organisation der Riegenreise auf den Hohen Kasten im Alpsteinmassiv. Alle geplanten Anlässe konnten durchgeführt werden: Darunter waren u. a. die Orientierung über den Eppenbergbahntunnel in Schönen- werd, die Auffahrtswanderung auf den Wasserfallen. Einen weiteren Dank sprach der Präsident dem ganzen achtköpfigen Vorstand für die gute Zusammenarbeit und Kameradschaft aus. Die beiden Riegenleiter Heinz Schneeberger und Peter Tschan sowie die Aushilfe Irene Haldemann wurden für die abwechslungsreiche Gestaltung der 37 Turnstunden mit einem herzlichen Applaus bedacht. Am meisten besuchten (bei einer Absenz) Kurt Pfeil und Köbi Roth die Turnstunden, den 3. Rang belegte Willi Schneeberger. Die Turnstunden hatten im Durchschnitt 11 Teilnehmer. Kassier Willi Schneeberger legte einen soliden Kassenbericht vor und durfte für die wie immer sorgfältige wie gründliche Arbeit einen verdienten Applaus entgegen nehmen. Dank grosszügigen Spenden schloss die Rechnung nur mit einem kleinen Verlust. Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden. Das genehmigte Jahrespro- gramm sieht eine Auffahrtswanderung vor, der jährliche Ausflug führt in den Kanton Waadt auf den 2'047 m hohen Rochers den Naye. Daneben gibt es einen Badebesuch im Sole Uno in Rheinfelden, eine Kurzwanderung, einen Grillabend, eine Pétanque- spielrunde, einen Jassabend und den beliebten Chlaushock.
Bei den Ehrungen konnte Heinz Schneeberger die verdiente Urkunde als neues Ehren- mitglied entgegen nehmen; Philipp Baumann wurde für seine 25-jährige Tätigkeit im Vorstand geehrt. Der demissionierende Ernst Rüegsegger amtete 18 Jahre lang als umsichtiger Materialverwalter und erhielt einen Geschenkgutschein. Sein Nachfolger heisst Edi Hodel. Leider musste von der krankheitshalber erfolgten Demission von Vize-Präsident und Aktuar Ruedi Bühler Kenntnis genommen werden. Nach 30-jähriger Vereinsmitglied –schaft, davon 17 Jahre Aktuar und 10 Jahre Vizepräsident, musste er den Übertritt zu den Passiven geben. Auch er erhielt zur Verabschiedung (neben der obligaten Flasche Wein) einen Geschenkgutschein mit den besten Wünschen zur Genesung.

Nach den Wahlen setzt sich der nun sechsköpfige Vorstand wie folgt zusammen: Kurt Pfeil, Präsident; Philipp Baumann, (neu) Aktuar; Willi Schneeberger, Kassier; Riegenleiter: Heinz Schneeberger; Vize-Riegenleiter: Peter Tschan; Reiseleiter: Beat Zürcher.

Für das bevorstehende 75-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2016 erhielt der Vorstand die Kompetenz, die nötigen Vorkehrungen für eine gehaltvolle und würdige Feier zu treffen.
Fritz Nussbaum dankte zum Abschluss dem Vorstand für seine vorbildliche Arbeit, er freue sich jeden Dienstagabend seine Satus-Kollegen zu treffen und die Kamerad- schaft zu pflegen.
Philipp Baumann, Sekretär

Photo:
Präsident Kurt Pfeil (links) mit dem neuen Ehrenmitglied Heinz Schneeberger.







Nachruf Franz Brunner

Ehrenmitglied Franz Brunner
1931 - 2014



Der SATUS-Männerturnverein Olten trauert um ein verdientes Ehrenmitglied

Nach einem kurzen Spitalaufenthalt verstarb unser Ehrenmitglied Franz Brunner am 6. November 2014. Wir dürfen auf ein bewegtes Leben zurückblicken: Nach dem frühen Tod seines Vaters musste er als jüngster von drei Geschwistern auf dem elterlichen Hof auch als Kind mithelfen: Vor der Schule musste noch Gras gemäht, die Kühe gemolken und der Stall ausgemistet werden ... Nach der Lehre als Grossapparate- schlosser bildete er sich laufend weiter, nach dem Abendtechnikum wurde er diplomierter Schweissfachmann, was quasi seine Berufung war. Nach der Familien- gründung zog er mit seiner Frau Ruth und den Kindern Peter und Rolf 1965 nach Olten, wo sie später ein Zuhause am Mattenweg 40 in Olten fanden. Als Schweiss- fachmann war er viele Jahre in der SBB Werkstätte in Hägendorf tätig, mit 63 Jahren trat er in den verdienten Ruhestand. Noch bis fast zuletzt traf man Franz häufig in seiner Garage an, wo er am Schweissen an irgend einem seiner Objekte war. Deshalb findet man viele, wenn nicht unzählige Geländer, Gitter, Gartenzäune in der näheren und auch weiteren Umgebung seines Domizils.


Franz war ein ausgeprochener Familienmensch und auch anderen Menschen gegenüber sehr hilfsbereit und war immer da, wenn man ihn brauchte.


Es entsprach seinem Wesen, sich aus innerer Überzeugung für die Allgemeinheit zu engagieren: So war er von 1965 bis 1973 und von 1977 bis 1981 Mitglied des Oltner Gemeinderates. Er wirkte in vielen Kommissionen mit und stellte sein vielfältiges Wissen der Öffentlichkeit zur Verfügung. 1956 trat er in den SATUS-Männerturnverein Olten ein. Als eifriger Turner und Faustballspieler hat er als geselliger Mensch auch die Stunden nach dem Sport mit seinen Kollegen sehr genossen. Kaum war er im Verein, wurde er als Aktuar gewählt. Dann war 17 Jahre lang Vize-Präsident, von 1984 bis 1989 amtete er als umsichtiger und engagierter Präsident. Zu Recht wurde er 1991 zum Ehrenmitglied ernannt. Nach einer Pause wirkte er 16 Jahre lang als versierter Reiseleiter. Franz wurde von seinen Kollegen stets als liebenswürdiger, aufgeschlos- sener und konzilianter wie fairer Mensch wahrgenommen und war zudem ein guter und interessanter Gesprächspartner. Für sein jahrzehntelanges Engagement im Verein schuldet ihm der Satus ein grosses Dankeschön. Leider verstarb seine Frau vor sieben Jahren, was für ihn ein herber Schicksalsschlag war. Er suchte und fand Trost in seinem Glauben. Er durfte sich an seinen Enkelkindern Philipp, Simone und Fabian erfreuen. Dennoch brauchte er je länger je mehr die Unterstützung seiner Familie, die ihn gut umsorgte. Er nahm die Unterstützung durch die Spitex, das Tagesheim Sonnegg und die Familie dankbar an. Seine letzte Station war das Kantonsspital Olten,wo er am 6. November für immer friedlich einschlafen durfte. Mit grosser Ehrerbietung wird die SATUS-Familie ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Philipp Baumann, Sekretär

73. Generalversammlung des Satus-Männerturnverein Olten vom 21. Februar 2014

Nach einem feinem Nachtessen im Gleis 13 vor Beginn der GV konnte Kurt Pfeil die Anwesenden willkommen heissen. Speziell begrüsste der Präsident die anwesenden Ehrenmitglieder Franz Brunner und Köbi Roth. Rosmarie Begert und Ruth Stadelmann überbrachten die Grüsse der Satus-Frauenriege Olten.
Bei der Totenehrung musste dreier verstorbener Vereinsmitglieder gedacht werden: Im Alter von 91 Jahren war Gottlieb von Känel am 8. März verstorben, am 19. März Ernst Wittwer im Alter von 93 Jahren und am 4. Juli Carlo Cadalbert im Alter von 83 Jahren. Zu Ehren der Verstorbenen erhob sich die Versammlung zu ihrem Gedenken.

In seinem Jahresbericht liess der Präsident das vergangene Jahr Revue passieren. Er dankte Reiseleiter Beat Zürcher für die Organisation der Riegenreise auf den Elmer Hausberg Ampächli. Alle geplanten Anlässe konnten durchgeführt werden. Einen weiteren Dank sprach der Präsident dem ganzen achtköpfigen Vorstand für die gute Zusammenarbeit und Kameradschaft aus. Die beiden Riegenleiter Heinz Schneeberger und Peter Tschan sowie die Aushilfe Irene Haldemann wurden für die abwechslungs- reiche Gestaltung der 37 Turnstunden mit einem herzlichen Applaus bedacht. Alle 37 Turnstunden besuchten Franz Brunner und Köbi Roth, den 3. Rang belegte Ernst Rüegsegger. Die Turnstunden hatten im Durchschnitt 13 Teilnehmer. Kassier Willi Schneeberger legte einen soliden Kassenbericht vor und durfte für die wie immer sorgfältige wie gründliche Arbeit einen verdienten Applaus entgegen nehmen. Dank grosszügigen Spenden schloss die Rechnung mit einem kleinen Reingewinn. Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden. Das genehmigte Jahresprogramm sieht eine Auffahrtswanderung vor, der jährliche Ausflug führt auf den 1'800 m Hohen Kasten im Alpsteinmassiv. Daneben gibt es eine Besichtigung, eine Kurzwanderung, einen Grillabend, eine Pétanquespielrunde, einen Jassabend und den beliebten Chlaushock. Schon nach Dreiviertelstunden konnte Präsident Kurt Pfeil die speditiv verlaufene Versammlung schliessen und erhielt von den Versammlung einen herzlichen Applaus für die gute Vereinsführung.
Philipp Baumann, Sekretär

Ehrungen: 40 Jahre Vereinsmitglied ist Hansueli Senn (links), Heinz Schneeberger
amtet seit 25 Jahren als Riegenleiter.
Photo dazu: IMG_0667.JPG

SATUS-Männerriege Olten: Ausflug auf das Ämpächli 2013
Am Donnerstag, 22. August, konnte Reiseleiter Beat Zürcher die 17-köpfige Männerriege am Oltner Bahnhof begrüssen. Per Bahn ging es zum Hauptbahnhof Zürich. Dort wurde in den Glarner Sprinter (-Zug) umgestiegen, der uns komfortabel über Ziegelbrücke nach Schwanden brachte. Von dort gelangte die Reisegesellschaft
per Autobus zur Talstation der Elmer Bergbahnen. Mit der Gondelbahn wurde der Höhenunterschied von gut 500 m zur Bergstation auf dem Ämpächli überwunden.
Auf diesen 1485 m ü. M. konnte auf dieser Sonnenterrasse bei bestem Wetter die
herrliche Aussicht auf die Bergkette des Vorab hinüber bis zu den Tschingelhörnern
genossen werden. Bald konnte im Bergrestaurant Ämpächli ein währschaftes Mittag- essen nach Wahl in der Selbstbedienung abgeholt werden. Kassier Willi Schneeberger
durfte verkünden, dass dank der vielen Spenden eine Glacédessert mit Kaffee offeriert werden kann, was mit Applaus quittiert wurde. Nachher formierten sich
Gruppen, die sich entweder auf einem Rundgang die Füsse vertraten oder auf der Sonnenterasse des Restaurants einen Jass klopften; andere genossen still ein Sonnenbad oder schauten die vielfältigen Aktivitäts-Angebote für Jüngere an, wie Hüpfburgen, Kletternetzlandschaft oder Wasserspieltröge. Auf eine Talfahrt mit den
Monsterrollern wurde verzichtet.
Schon kurz nach vier Uhr musste im Tal die Rückreise angetreten werden. Vize-Präsident Ruedi Bühler verdankte anstelle unseres verhinderten Präsidenten Kurt Pfeil unserem Reiseleiter unter Applaus die vorzügliche Gestaltung und Organisation dieses gelungenen Anlasses.

Photo: IMG-0398:
Die Satus-Männerriege Olten schaut Richtung Martinsloch unterhalb der Tschingel- hörner.
IMG-0399: Das imposante Martinsloch unter der “Brücke“ zwischen zwei Bergspitzen im Gegenhang.



25.8.2013/Philipp Baumann, Sekretär

Vorstand Satus-Männerriege Olten

Vorstand Satus-Männerriege Olten Philipp Baumann, Sekretär Von links: Philipp Baumann, Sekretär; Peter Tschan, Vize-Riegenleiter; Kurt Pfeil, Präsident; Beat Zürcher, Reiseleiter; Ruedi Bühler, Vize-Präsident und Aktuar; Willi Schneeberger, Kassier; Heinz Schneeberger, Riegenleiter; Ernst Rüegsegger, Materialverwalter.

72. Generalversammlung des Satus-Männerturnverein Olten vom 22. Februar 2013:
Ehrungen: Präsident Kurt Pfeil 21 Jahre und Aktuar und Vize-Präsident Ruedi Bühler 15 Jahre im Amt!
Das feine Nachtessen im Gleis 13 vor Beginn der GV wurde durch die Dessertspende der Wirtin Greti zusätzlich aufgewertet. Zur Eröffnung der GV konnte Präsident Kurt Pfeil die vollzählige Männerriege begrüssen. Speziell begrüsste der Präsident die anwesenden Ehrenmitglieder Franz Brunner und Köbi Roth. Rosmarie Begert und Lotti Fleig überbrachten die Grüsse der Satus-Frauenriege Olten.
Bei der Totenehrung wurde des im vergangenen Jahres im Alter von 98 Jahren verstorbenen Ehrenpräsidenten Hans Wyss gedacht.
Bei den Mitteilungen kam der Präsident auf die Absicht von Satus Schweiz zu sprechen, auf Grund der neuen Statuten neue Ausführungsbestimmungen mit einem
neuen Beitragsreglement zu erlassen: Die ins Auge gefasste Beitragserhöhung von
Fr. 10.-- für Senioren stösst bei den Mitgliedern auf Unverständnis und Ablehnung.
Im Jahresbericht liess der Präsident das vergangene Jahr Revue passieren. Er dankte dem neuen Reiseleiter Beat Zürcher unter anderem für die Organisation der Männer- riegenreise zur Hängebrücke auf den Mostelberg. Einen weiteren Dank sprach der
Präsident dem ganzen achtköpfigen Vorstand für die gute Zusammenarbeit und Kameradschaft aus. Die beiden Riegenleiter Heinz Schneeberger und Peter Tschan wurden für die abwechslungsreiche Gestaltung der 37 Turnstunden mit einem herzlichen Applaus bedacht. Mit 36 Turnstundenbesuchen teilten sich Kurt Pfeil und Franz Brunner den 1. Rang, den 3. Rang belegte Köbi Roth. Kassier Willi Schneeberger legte einen soliden Kassenbericht vor und durfte für die wie immer sorgfältige wie gründliche Arbeit einen verdienten Applaus entgegen nehmen. Dank grosszügigen Spenden schloss die Rechnung ausgeglichen. Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden. Das genehmigte Jahresprogramm sieht die Auffahrtswanderung
rund um die Barmelweid vor, der jährliche Ausflug führt nach Elm. Daneben gibt es eine Besichtigung, eine Kurzwanderung, einen Grillabend, eine Pétanquespielrunde, einen Jassabend und den beliebten Chlaushock.

Ehrungen: Der anwesende Heinz Schneeberger wurde für 30 Jahre Vereinsmitglied- schaft geehrt. Für Präsident Kurt Pfeil wurde mit einem Jahr Verspätung für 20 Jahre
Vorstandstätigkeit geehrt: Er war 4 Jahre Spielleiter und amtet jetzt schon 17 Jahre als Präsident. Schon 15 Jahre besorgt Ruedi Bühler als umsichtiger und zuverläs- siger Aktuar die Geschäfte und ist zugleich Vize-Präsident. Die Versammlung dankte
den anwesenden Geehrten mit einem riesigen Applaus für ihren grossen Einsatz zugunsten unseres Vereins.
Bei den Wahlen wurde der bisherige Vorstand bestätigt, als Revisoren amten Fritz Nussbaum und Abi Barut (neu).
Peter Tschan verstand es mit seiner humorvollen Multimediashow die vergangenen
Ausflüge ins Bad Ramsach, auf die Klewenalp und auf den Mostelberg (Sattel Hochstuckli) in Erinnerung zu rufen. Mit diesem lockeren und heiteren Ausklang fand
die 72. GV ihr Ende.

Gelungene Premiere bei der Männerriegenreise 2012

Am Donnerstag, 23. Juli 2012, fuhr die fast vollzählige Männerriege morgens mit der Bahn nach Arth-Goldau, von dort ging es mit der Südostbahn weiter nach Sattel (Schwyz).
Auf dieser Strecke konnte bei schönem Sommerwetter die Aussicht auf den Talkessel
von Schwyz mit den beiden Mythen und den Lauerzersee genossen werden.
In Sattel gab es im Gasthof Hirschen bei Kaffee und Gipfeli einen ersten Zwischenhalt.
Dann fuhr die Reisegruppe mit der Drehgondelbahn auf den 400 m höher gelegenen
Mostelberg. Von dort oben konnte der bisher verborgene Ägerisee bewundert werden. Bald wurde die Attraktion des Tages bestaunt, die 374 m lange Fussgängerhängebrücke, die in 58 m Höhe das Lauitobel überspannt. Nach der Gruppenphoto vor dieser „Raiffeisen Skywalk“ wurde dieser überquert. Manch einer
war froh, trotz flauem Gefühl im Magen, endlich drüben angekommen zu sein. Die Hängebrücke wird von vier mächtigen 50mm-Drahtseilen getragen, die im Gegenhang
von gewaltigen Erdankern gehalten werden. Über die Brücke könnten 17 ausgewach- sene Elefanten trampeln. Sie ist die längste Fussgängerhängebrücke Europas. Der Rundgang führte die Reisegruppe zum Restaurant Engelstock. Dort wurden wir mit einem vorzüglichen Mittagessen bestens und flink bedient. Dann liessen die einen bei schönem Wetter und schöner Bergkulisse die Seele baumeln, die anderen machten sich auf den Rundweg um den Engelstock. Als Wegbegleiter wurden lustige Figuren
angetroffen, die Sicht wurde aber zusehends trüber. Auf der Mostelegg (1266 m hoch) war der höchste Punkt erreicht, dann ging es zurück zum Mostelberg. Die anderen hatten sich vor dem Regen schon im Tal in Sicherheit gebracht. Vereinigt wurde die Rückreise angetreten. Präsident Kurt Pfeil lobte den neuen Reiseleiter Beat Zürcher für seine perfekte Premiere. Mit grossem Applaus wurde Beat für seine umsichtige und versierte Reiseorganisation gedankt.
Philipp Baumann

Foto: Die Satus-Männerriege Olten vor der Fussgängerhängebrücke.

Ehrenpräsident Hans Wyss (1914 – 2012)
Der SATUS-Männerturnverein Olten trauert um seinen Ehrenpräsidenten

Knapp einen Monat nach seinem 98. Geburtstag verstarb unser Ehrenpräsident Hans Wyss am 13. März 2012 im Oltner Altersheim Haus zur Heimat. Wir dürfen auf sein bewegtes Leben zurückblicken: Er wuchs mit vier Geschwistern in Starrkirch-Wil auf. Nach Ausbildungen im kaufmännischen Bereich geriet seine berufliche Laufbahn voll in den Strudel der Krisenjahre vor dem 2. Weltkrieg. Nach einem Abstecher zum
Zugsdienst der SBB trat er 1947 in den Verwaltungsdienst der Stadt Olten über.
Sportlich betätigte er sich beim HC Blauweiss Olten, 1957 trat er in den SATUS-Männerturnverein Olten ein. Mit der ihm eigenen Gewissenhaftigkeit, seinem gewinnenden Wesen und seiner Verlässlichkeit wurde er schnell mit verschiedenen Ämtern innerhalb des Vereins betraut: So war er Revisor, Aktuar, Vize-Präsident
und von 1971 bis 1984 Präsident der SATUS-Männerriege Olten. Während 29 Jahren (5 Jahre über seine Pensionierung hinaus) diente er treu, konziliant und mit grossem Engagement unserem Verein. Für seine immensen Verdienste um unseren Verein wurde er 1989 zum Ehrenpräsidenten ernannt. – Mit grosser Ehrerbietung wird die SATUS-Familie ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
(Philipp Baumann)

71. Generalversammlung des Satus-Männerturnverein Olten vom 24. Februar 12:
Beat Zürcher neuer Reiseleiter!

Nach einem feinem Nachtessen im Gleis 13 konnte Präsident Kurt Pfeil die fast vollzählige Männerriege begrüssen. Speziell begrüsste der Präsident die anwesenden Ehrenmitglieder Edgar Graber, Franz Brunner, Köbi Roth sowie Ehrenoberturner Albert Känzig. Rosmarie Begert und Irene Haldemann überbrachten die Grüsse der Satus-Frauenriege Olten. Im Jahresbericht wies der Präsident auf die Umfrage über
die Jahresprogrammgestaltung hin. Die Antworten gaben für das diesjährige Programm wertvolle Impulse. Beim Gesuch um den Erlass der Hallenmietgebühren musste eine negative Antwort der Stadt entgegengenommen werden. Kurt Pfeil dankte seinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit und die Kollegialität innerhalb des Vorstandes. Die beiden Riegenleiter Heinz Schneeberger und Peter Tschan wurden für die abwechslungsreiche Gestaltung der 36 Turnstunden mit einem herzlichen Applaus bedacht. Dank lückenlosem Turnstundenbesuch wurde Köbi Roth für den 1. Rang geehrt; Kurt Pfeil belegte mit Ernst Rüegsegger zusammen gemeinsam den 2. Platz. Durchschnittlich 13 Turner besuchten die Turnstunden.
- Für den verhinderten Kassier Willi Schneeberger legte Gemahlin Vreni einen soliden Kassenbericht vor und durfte für die immer sorgfältige wie gründliche Arbeit einen verdienten Applaus entgegen nehmen. Dank grosszügigen Spenden schloss die Rechnung mit einem kleinen Überschuss. Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden.
Ehrungen: Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein wurde Röbi Glauser geehrt, Ernst Rüegsegger brachte es auf 45 Jahre, dazu gehört er als Materialwart dem Vorstand seit 15 Jahren an. Peter Tschan ist als Vize-Oberturner seit 10 Jahren im Vorstand. Mit einem herzlichen Dankeschön und warmen Applaus der Versammlung wurde die Demission von Ehrenmitglied Franz Brunner als Reiseleiter entgegengenommen. Damit fand ein langjähriges und überaus verdienstvolles Wirken für unseren Verein ein Ende: 1967 trat er in den Vorstand ein, 1984 – 1990 war er Präsident, 1991 wurde er Ehrenmitglied. 1996 übernahm er das Amt des Reiseleiters, damit war
er immer massgebend und sehr engagiert während 16 Jahren an der Gestaltung des Jahresprogramms beteiligt. - Zur Freude der Anwesenden erklärte sich Beat Zürcher bereit, das Amt als Reiseleiter im Vorstand zu übernehmen. Mit Applaus konnte Präsident Kurt Pfeil kurz nach 21.45 Uhr die konstruktiv verlaufene und gut geführte 71. GV schliessen. Bei einem lockeren und heiteren Ausklang fand der Abend ein Ende.
(Philipp Baumann)

1) Von links: Ehrenmitglied Franz Brunner; Präsident Kurt Pfeil; Beat Zürcher, neuer Reiseleiter.
2) Ehrenmitglied Franz Brunner wird für 39 Jahre Vorstandsarbeit geehrt.
3) Langjährige Vorstandsmitglieder: Von links: Ernst Rüegsegger, 15 Jahre;
Kurt Pfeil, Präsident; Peter Tschan, 10 Jahre im Vorstand.

Sonniger Ausflug auf die Klewenalp

Am Freitag, 4. September, fand die diesjährige Männerriegenreise des Satus Olten statt. In Luzern bestieg die Gruppe den 1901 gebauten Raddampfer Unterwalden (Fassungs vermögen: 700 Personen), der uns zügig nach Beckenried brachte. Die Seilbahn brachte uns von 450 m ü M auf 1600 m ü M auf die Klewenalp. Bei einer Kaffee- pause wurde bei sonnigem Wetter die herrliche Aussicht auf den Vierwaldstättersee mit seinen verschiedenen Verzweigungen genossen. Dann zog die Wandergruppe ins Hinterland der Klewenalp zum Berggasthaus Tannibüel. Beim Mittagessen bewährte sich Franz Stainhauser als äusserst versierter und flinker Servicegehilfe und entlastete damit die Küchenmannschaft des Gasthauses. So kamen alle rechtzeitig zu ihrer Mittagsverpflegung. Die 19-köpfige Reisegruppe genoss die spendierte Kaffeerunde. Nach dem obligaten Phototermin formierten sich drei Gruppen: Eine Gruppe liess sich auf zur Bergstation Klewenalp zurückfahren, eine zweite wählte den direkten Rückweg zu Fuss, der harte Kern wählte den Umweg rund um den Klewenstock: Alle kamen so auf ihre Rechnung. Die zufriedene Reisegesellschaft wurde bei der Rückfahrt am Seeufer von Beckenried von einer ungewöhnlichen Septemberhitze überrascht: Das gab Durst! Alsbald ging die Gruppe an Bord des Flaggschiffes der Vierwaldstätterseeflotte, der Stadt Luzern. Dieser Raddampfer wurde 1928 gebaut und fasst 1200 Personen. In Luzern folgte die Heimreise per Bahn nach Olten. Präsident Kurt Pfeil dankte den Organisatoren Willi Schneeberger und Franz Brunner für den einmal mehr gelungenen Ausflug.

Foto: Die Satus-Männerriege vor dem Berggasthaus Tannibüel

(Philipp Baumann)

An der 69. GV wurden geehrt

(Von links) Ruedi Bühler, 25 Jahre Mitglied; Philipp Baumann, 20 Jahre im Vorstand; Köbi Roth 40 Jahre Mitglied.

DSCO5370.JPG: (Bild 1)
Die fleissigsten Turner: (von links) Willi Schneeberger (3. Rang), Fritz Nussbaum (2. Rang), Kurt Pfeil (1. Rang).
DSCO5374.JPG: (Bild 2)
Unsere bewährten Riegenleiter: Peter Tschan (links) und Heinz Schneeberger.
DSCO5377.JPG: (Bild 3)
Für langjährige Vereinsmitgliedschaft wurden geeehrt:
Von links: Franz Brunner, 55 Jahre im Verein; Edgar Graber, 55 Jahre; Fritz Nussbaum, 50 Jahre; Albert Känzig, 40 Jahre; Philipp Baumann, 35 Jahre;
Kurt Pfeil, 20 Jahre.
DSCO5380.JPG: (Bild 4)
15 Jahre Vorstandsarbeit: Franz Brunner (15 Jahre, links, Reiseleiter) und Kurt Pfeil
(15 Jahre Präsident)


70. Generalversammlung der Satus-Männerriege Olten vom 25. Februar 11:
Präsident dreifach geehrt!
Nach einem feinem Nachtessen im Gleis 13 konnte Präsident Kurt Pfeil die vollzählige Männerriege begrüssen. Speziell begrüsste der Präsident die anwesenden Ehrenmitglieder Edgar Graber, Franz Brunner, Köbi Roth sowie Ehrenoberturner Albert Känzig. Susi Schmid und Irene Haldemann überbrachten die Grüsse der Satus-Frauenriege Olten. In einer Schweigeminute gedachte die Versammlung des im Juni verstorbenen Hellmuth Bachmann. Als neues Aktiv-Mitglied wurde Beat Zürcher willkommen geheissen. Im Jahresbericht wies der Präsident mit Genugtuung auf die gut besuchten Anlässe hin. Er dankte seinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit und die Kollegialität innerhalb des Vorstandes. Die beiden Riegenleiter Heinz Schneeberger und Peter Tschan wurden für die abwechs- lungsreiche Gestaltung der 39 Turnstunden mit einem herzlichen Applaus bedacht. Dank lückenlosem Turnstundenbesuch erfolgte für den 1. Rang die erste Ehrung für Präsident Kurt Pfeil, der daneben noch für 20 Jahre Vereinsmitgliedschaft und für 15 Jahre Präsident geehrt wurde. Fritz Nussbaum belegte beim Turnstundenbesuch mit einer Absenz den 2. Rang, im 3. Rang folgte Willi Schneeberger. - Als Kassier legte Willi Schneeberger einen soliden Kassenbericht vor und durfte für seine sorgfältige wie gründliche Arbeit einen verdienten Applaus entgegen nehmen. Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden.
Die Vorstandszusammensetzung sieht nach den Wahlen für die nächsten zwei Jahre so aus : Kurt Pfeil, Präsident; Ruedi Bühler, Vizepräsident und Aktuar; Willi Schneeberger, Kassier; Franz Brunner, Reiseleiter (er wurde für seine 15-jährige Vorstandstätigkeit geehrt); Heinz Schneeberger, Riegenleiter; Peter Tschan, Vize-Riegenleiter; Philipp Baumann, Sekretär; Ernst Rüegsegger, Materialverwalter.
Das Jahresprogramm – vorgestellt durch den Präsidenten und Reiseleiter Franz Brunner – fand einhellige Zustimmung. Als erster Höhepunkt wird im April die Erlebnisausstellung JURAworld of coffee – wo Kaffee zu Hause ist - in Niederbuch-
siten besucht. Die Auffahrtswanderung führt von Aarburg nach Boningen. Eine Grillparty und eine Runde Petanquespiel überbrücken die Sommerpause. Bei der Turnerreise wurde wieder darauf geachtet, dass auch gehbehinderte Mitglieder mitkommen können: Die Männerriege besucht nach der Schifffahrt von Luzern nach Beckenried die Klewenalp. Im Oktober findet ein Jass – und Kegelabend statt und es
wird zum Naturfreundehaus auf dem Rumpel gewandert. Im November wird zusammen mit der Frauenriege der jährliche gemeinsame Oltner Satus-Turnabend durchgeführt. Der beliebte Chlaushock im Dezember darf auch nicht fehlen. Mit Applaus konnte Kurt Pfeil kurz nach 21.15 Uhr die speditiv verlaufene und gut geführte 70. GV schliessen.



Die fleissigsten Turner

(von links): Franz Brunner, Kurt Pfeil, Fritz Nussbaum, Köbi Roth und Riegenleiter Heinz Schneeberger.

69. Generalversammlung der Satus-Männerriege Olten vom 26. Februar 2010:
Die Männerriege lebt!
Nach einem feinem Nachtessen im Gleis 13 (Rest. Bahnhof Olten) konnte Präsident Kurt Pfeil 21 Anwesende begrüssen. Speziell begrüsste der Präsident die anwesenden Ehrenmitglieder Edgar Graber, Franz Brunner, Albert Känzig und Köbi Roth sowie als Vertreterin der andern Oltner Satus-Vereine Irene Haldemann. In einer Schweige- minute gedachte die Versammlung der verstorbenen Hans Bleuer, Wilhelm Gubler und Sepp Rüdisüli. Bei den Mutationen wurde Abdullah Barut als neues Mitglied aufgenommen. Der prägnante Jahresbericht des Präsidenten streifte die Höhepunkte des Vereinsjahres: Da wurde die Bahntechnik der SBB in Hägendorf besucht, die Auffahrtswanderung führte zum Rigiblick nach Reinach (AG), bei der Turnerreise gelangte man zum Brunni oberhalb Engelberg. Für alle Oltner Satus-Vereine wurde ein Einführungsabend zum Gebrauch des Tera-Bandes mit Hans Schmid aus Möriken durchgeführt. Der Präsident dankte den beiden Riegenleitern Heinz Schneeberger und
Peter Tschan für die abwechslungsreiche und erfolgreiche Gestaltung der Turnstunden, waren doch im Durchschnitt 13 Turner anwesend. Vize-Präsident
Ruedi Bühler verdankte dem Präsidenten seinen umsichtigen Einsatz für unseren Verein, was die Versammlung mit einem herzlichen Applaus bestätigte.
Riegenleiter Heinz Schneeberger konnte die vier fleissigsten Turner auszeichnen:
Den 1. Rang teilen sich Kurt Pfeil und Köbi Roth, die 35 Trainingsabende besuchten. Im 2. Rang sind zusammen mit 34 Trainingsabenden Franz Brunner und Fritz Nussbaum. Kassier Willi Schneeberger legte einen positiven Kassenbericht vor und durfte für seine perfekte Buchhaltung einen verdienten Applaus entgegen nehmen. Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden. Reiseleiter Franz Brunner stellte die wichtigsten Eckpunkte des Tätigkeitsprogramms vor: Dazu gehört eine Besichtigung des Schuhmuseums Bally in Schönenwerd. Das Ziel der Auffahrts- wanderung ist die Farnsburg in der Nähe von Gelterkinden. Die Turnerreise führt diesmal mit einem Kleincar in den Klettgau. Damit kann wie jedes Jahr auf die weniger Wanderfreudigen Rücksicht genommen werden. Dazu sind dieses Jahr auch die Frauen der Männerriegler eingeladen. Andere Aktivitäten sind eine Grillparty, ein Petanqueabend, ein Jass – und Kegelabend, eine Herbstwanderung sowie der Klaushock. Köbi Roth wurde für 40 Jahre, Ruedi Bühler für 25 Jahre Aktivmitglied- schaft im Verein geehrt. Philipp Baumann ist seit 20 Jahren als Sekretär im Vorstand und amtet seitdem als Berichterstatter des Vereins. Zum Schluss dankte Kurt Pfeil seinen Vorstandskollegen und allen anderen Helfer für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung und konnte so seine 14. GV als Präsident zum Abschluss bringen.


Philipp Baumann, Sekretär

An der 68. GV wurden geehrt:

(Von links) Ernst Wittwer, 45 Jahre Mitglied; Heinz Schneeberger, 20 Jahre Riegenleiter; Hansueli Senn, 35 Jahre Mitglied.

68. Generalversammlung der Satus-Männerriege Olten vom 20. Februar 09:

Kontinuität im Vorstand

Nach einem feinem Nachtessen im Gleis 13 konnte Präsident Kurt Pfeil die vollzählige Männerriege begrüssen. Speziell begrüsste der Präsident die anwesenden Ehrenmitglieder Edgar Graber, Franz Brunner und Köbi Roth sowie als Vertreter der andern Oltner Satus-Vereine Toni Schmid. In einer Schweigeminute gedachte die Versammlung des verstorbenen Willy Eggenschwiler. Nach dem ausführlichen Jahresbericht des Präsidenten konnte Riegenleiter Heinz Schneeberger die drei fleissigsten Turner auszeichnen, den 1. Rang teilen sich Kurt Pfeil und Köbi Roth, die alle 38 Trainingsabende lückenlos besuchten. Ruedi Bühler belegte den 3. Rang. Der Präsident überreichte beiden Riegenleitern Heinz Schneeberger und Peter Tschan je eine Flasche Wein, wobei sich die Versammlung mit einem herzlichen Applaus für die abwechslungsreiche Gestaltung der Turnstunden bedankte. Kassier Willi Schneeberger legte einen positiven Kassenbericht vor und durfte für seine sorgfältige wie gründliche Arbeit einen verdienten Applaus entgegen nehmen. Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden. Bei den Wahlen verkündete der Präsident mit Genugtuung, dass alle bisherigen Amtsinhaber weiter machen. Der Präsident lobte die kollegiale Zusammenarbeit im Vorstand und bekam für seine Arbeit den verdienten Applaus. Die Vorstandszusammensetzung sieht nach den Wahlen für die nächsten zwei Jahre so aus : Kurt Pfeil, Präsident; Ruedi Bühler, Vizepräsident und Aktuar; Willi Schneeberger, Kassier; Franz Brunner, Reiseleiter; Heinz Schneeberger, Riegenleiter; Peter Tschan, Vize-Riegenleiter; Philipp Baumann, Sekretär; Ernst Rüegsegger, Materialverwalter.
Franz Brunner stellte versiert die wichtigsten Eckpunkte des Tätigkeitsprogramms vor: Dazu gehören eine Betriebsbesichtigung der Bahntechnik SBB in Hägendorf. Bei der Auffahrtswanderung wird der Bauernhof und die Besenwirtschaft Rigiblick bei Reinach/AG besucht. Die Turnerreise führt mit verschiedenen Varianten auf das Brunni oberhalb von Engelberg. Dabei wird wie jedes Jahr auf die weniger Wanderfreudigen Rücksicht genommen. Andere Aktivitäten sind eine Grillparty, ein Petanqueabend, ein Jass – und Kegelabend, eine Herbstwanderung sowie der Klaushock.

Philipp Baumann, Sekretär













Satus-Männerriegenreise

Die Satus-Männerriege Olten vor der Festung Vitznau, links aussen unser Festungsführer Daniele Tschopp.

Satus-Männerriegenreise vom 6. September 2008

Spatz aus der Gamelle in der ehemaligen Festung Vitznau

Das Dampfschiff “Stadt Luzern“ brachte die Satus-Männerriege Olten bei ihrem Jahresausflug in einer Stunde von Luzern nach Vitznau. Unterwegs wurde die Reisegruppe mit einem köstlichen Schinkensandwich von Vreni Schneeberger verwöhnt. Bei sonnigem Wetter stieg die Gruppe zur “Erlebnisfestung Vitznau“ auf. Reiseleiter und Organisator Franz Brunner erklärte vor der Festung den Ablauf des Tagesprogrammes. Dann übernahm Festungsführer (einer von 14) Daniele Tschopp die Besichtigungstour. Dann tauchte die Gruppe in die (düstere) Welt des 2. Weltkrieges ein. Die jetzt ausser Betrieb genommene Festung wurde 1940 in einer Rekordbauzeit von nur 15 Monaten betriebsbereit erstellt. In einem Verbund mit andern gleichzeitig erstellten Festungen konnte die Achse Rigi – Vierwaldstädtersee – Achereggbrücke – Sarnen – Brünig mit Artillerie gesperrt werden. Die Festung Vitznau hatte 370 Mann Besatzung, wovon 120 Soldaten im Innern der Festung stationiert waren. Dieses Innere wurde jetzt bei 12 Grad erkundet. Das Ganze ist zum grössten Teil im Originalzustand und erlaubte eine gute Vorstellung vom damaligen unterirdischen Leben. Da beeindruckte der kleine Operationssaal mit den damaligen originalen chirurgischen Instrumenten neben den Werkstätten, dem Maschinenraum und den Belüftungsanlagen. Der Unterkunftsteil dient heute als Festungshotel. Die Festung gehört heute der Kooperation und Gemeinde Vitznau und wird von einem privaten Festungsverein erfolgreich betrieben. Unser Festungsführer Daniele Tschopp konnte uns die damalige schwere Zeit anschaulich vor Augen führen. Im Kampfteil der Festung sind zwei riesige Munitionskammern, die 12'000 Granaten aufnehmen konnten. Zwei 10,5-cm-Geschütze standen in zwei einzelnen Kavernen bereit, nach den Vorgaben der Feuerleit- stelle pro Minute je bis zu 8 Granaten abzuschiessen. Vom damaligen Beobachtungs- posten aus konnte ein herrlicher Ausblick auf den See genossen werden. Nach der fast zweistündigen Führung wärmte sich die Gesellschaft im gut geheizten Essraum der Festung wieder auf. Die Küche zauberte in Kürze einen gut mundenden Spatz in der Gamelle auf den Tisch. Nach Kaffee und Dessert wurde der geschichtsträchtige Ort nachdenklich verlassen. Bei der anschliessenden Bahnfahrt nach Rigi Kulm geriet die Reise-gruppe vom Sonnenschein in dichten Nebel. Trotzdem legte eine Minderheit mit Wander- leiter Peter Tschan einen Teil des Weges zu Fuss zurück. Zuoberst auf Rigi Kulm bekamen alle den von Edgar Graber spendierten Kaffee, bevor es nach Arth-Goldau hinunter und nach Olten zurück ging.

Philipp Baumann, Sekretär

Satus Männerturnverein Olten: 8. April 2008:

Besuch bei einer Weltfirma

Der Produktionsleiter der Firma Franke in Aarburg, Alberto Cerni, begrüsste die 20 Teilnehmer im Informationszentrum des Betriebs. Franke beschäftigt weltweit in 53 Ländern um die
10'000 Mitarbeiter/innen. In Aarburg gibt es rund 700 Angestellte.

Am Weltmarkt hält Franke 20 % an der Küchentechnik: Die Firma ist sehr erfolgreich bei der Produktion der schönsten und teuersten Spülen, sie hat schon diverse Designpreise eingeheimst. Den Kunden stehen 54 Modelle in etwas über 1000 Varianten zur Verfügung, aufgeteilt in die Marken Franke und Eisinger. In Aarburg arbeiten in der Küchentechnik 320 Mitarbeiter/innen. Wobei die Küchentechnik nur eine der 80 verschiedenen Divisionen dieses Weltkonzerns ist. Die Küchentechnik bietet auch Abzugshauben, Armaturen und Abfallsysteme an und deckt auch die Bedürfnisse beim Rüsten ab. Franke stellt auch industrielle Kaffeemaschinen, Friteusen, Sanitärprodukte her, macht Werkzeugbau und produziert im Industriebau auch Gasturbinen und Triebwerke.

Den eindrücklichen Rundgang im Betrieb durch den versierten Produktionsleiter war ein Eintauchen in einen optimierten Produktionsprozess, der mit der Mitarbeitermotivation noch weiter verfeinert werden soll. Am Anfang des Rundgangs war das Rohmaterial aufgestapelt, nämlich die tonnenschweren Coils, das sind aufgerollte Chromstahlblechbahnen. In verschiedenen Arbeitsgängen werden diese weiterverarbeitet: Zuerst quergeteilt in die vorgegebene Grösse, dann gepresst, vollautomatisch mit Lasern geschweisst, zum Teil unter Wasserstoff auf 1000 Grad erhitzt, dann zurück zur Presse, die dann speziell tiefe Spülbecken formt. Und überall Roboter im Einsatz: Sei es beim Stanzen, Laserschneiden, Polieren oder Schleifen der Becken, beim Auftragen der Unterbodenschicht, bei der Materialzufuhr oder beim Stapeln. Der Oberflächenfinish braucht eine Waschanlage und das geübte Auge der Mitarbeiter, um die Qualität sicher zu stellen. Alle Spülen müssen zuletzt für die Logistik sorgfältig verpackt werden. Eine spezielle Designabteilung kümmert sich um spezielle Kundenwünsche und um die Entwicklung. Schautafeln beim Rundgang machten den Produktionsablauf zusätzlich noch klarer. Die Besucher wären noch gerne länger bei interessanten Arbeitsgängen Zuschauer gewesen. Zum Schluss dankte Organisator Franz Brunner für die kompetente Führung und die Besuchergruppe dankte mit einem herzlichen Applaus Herrn Cerni für seine informativen Erklärungen. Dann strebte die Gruppe dem betriebseigenen Restaurant zu, im Bewusstsein, dass die Schweiz auf eine solche Firma stolz sein kann.

Philipp Baumann, Sekretär

Bericht 67. GV des Satus-Männerturnvereins Olten

Nach einem feinen Nachtessen konnte Präsident Kurt Pfeil im voll besetzten Säli des Rest. Bahnhof zu den 13 Traktanden der Generalversammlung überleiten. Einen speziellen Gruss entbot er der anwesenden Vertretung der beiden andern Oltner Satus Vereinen: Heidi Manser und Martin Arnold. Ebenfalls begrüsst wurden die anwesenden Ehrenmitglieder Edgar Graber, Franz Brunner, Albert Känzig und Köbi Roth. In seinem ausführlichen Jahresbericht liess der Präsident das Vereinsjahr Revue passieren. Bei der Totenehrung wurde der Verstorbenen Otto Kissling und Heinz Hunkeler gedacht. Oberturner Heinz Schneeberger war mit der Beteiligung am Trainingsabend vom Dienstag sehr zufrieden: Durchschnittlich waren 13 Turner anwesend. Er selbst war immer anwesend, dann folgte mit einer Absenz Köbi Roth, ebenfalls fleissige Trainingsbesucher waren Ruedi Bühler, Fritz Nussbaum und Kurt Pfeil, die alle eine Flasche Wein entgegen nehmen durften. Kassier Willi Schneeberger legte seinen ersten Kassenbericht ab und durfte für seine gründliche Arbeit einen verdienten Applaus entgegen nehmen.

Die bisherigen Jahresbeiträge konnten beibehalten werden. Franz Brunner präsentierte wie alle Jahre ein ansprechendes Jahresprogramm: Im April dürfen wir mit einem Rahmenprogramm die Firma Franke in Aarburg besichtigen. Die Auffahrtswanderung vom 1. Mai führt als Familienanlass nach Boningen, wo bei jeder Witterung die Mittagsverpflegung sicher gestellt ist. Die Männerriegenreise führt im September ins Festungsmuseum Vitznau mit einem Wanderabstecher auf die Rigi. Daneben finden ein Grillabend, eine abendliche Pétanquerunde und ein Jass – und Kegelabend statt. Der Abschluss des Vereinsjahres ist der beliebte Chlaushock anfangs Dezember. Mit Dank an den gesamten Vorstand und die beiden Turnleiter Heinz Schneeberger und Peter Tschan sowie an den Dessert - und Kaffeespender Franz Brunner konnte der Präsident nach 2 ¼ Stunden die GV schliessen.
Philipp Baumann, Sekretär

An der 67. GV wurden geehrt:

Von links: Heinz Schneeberger (25 Jahre Mitglied), Cadelbert Carlo (20 Jahre Mitglied) und Ruedi Bühler (10 Jahre Aktuar).

Die fleissigsten Turner :

Von links: Ruedi Bühler, Kurt Pfeil, Heinz Schneeberger, Fritz Nussbaum, Köbi Roth.

Bericht 66. GV Satus MTV 2007

66. Generalversammlung der Satus-Männerriege Olten vom 16. Februar 07:

Köbi Roth neues Ehrenmitglied!

Nach einem feinem Nachtessen im Gleis 13 konnte Präsident Kurt Pfeil die nahezu vollständige Männerriege begrüssen. Speziell begrüsste der Präsident unsere Ehrenmitglieder Albert Känzig, Edgar Graber und Franz Brunner sowie Heidi Elias und Rolf Burgherr als Vertreter der andern Oltner Satus-Vereine. In einer Schweigeminute gedachte die Versammlung der Verstorbenen René Althaus, Cäsar Studer und Rolf Ritschard. Nach dem ausführlichen Jahresbericht des Präsidenten konnte Riegenleiter Heinz Schneeberger die 6 fleissigsten Turner auszeichnen, erwähnenswert ist Erich Flepp, der alle 36 Trainingsabende lückenlos besuchte. Die Versammlung spendete den beiden Riegenleitern Heinz Schneeberger und Peter Tschan einen herzlichen Applaus für die abwechslungsreiche Gestaltung der Turnstunden. Die gut gelaunte Versammlung genehmigte alle Anträge des Vorstandes ohne Gegenstimmen. Franz Brunner referierte versiert über die vorgesehenen Ausflüge: Es beginnt mit der Besichtigung der Brauerei Feldschlösschen Rheinfelden mit anschliessender Stadtführung, die Auffahrtswanderung führt zur Vogelhütte in Neuendorf, die Männerriegenreise hat das Niederhorn oberhalb von Beatenberg zum Ziel. Andere Anlässe sind die Veteranentagung in Liestal, das Satus Sportfest in Rothrist, eine Grillparty, ein Petanquespielnachmittag , ein Jass – und Kegelabend sowie der Chlaushock. Der Präsident konnte anschliessend folgende Vereinsjubiläen bekannt geben: 25 Jahre lang im Verein ist Erich Flepp, 40 Jahre sind es Ernst Rüeggsegger (zugleich als Materialwart 10 Jahre im Vorstand) und Gottfried von Känel, 45 Jahre sind im Verein Otto Kissling und Robert Glauser, 50 Jahre Hans Wyss.

Unser Kassier Köbi Roth legte heute seine letzte Rechnung ab und sein letztes Budget vor: 25 Jahre lang hat er das Amt als Kassenwart gewissenhaft und getreulich wahrgenommen und kann mit Genugtuung auf eine erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Unter grossem Applaus der Versammlung wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Der Präsident überreichte dem verdienten Jubilar eine Ehrenurkunde mit einem Geschenkgutschein. Als neuer Kassier konnte Willy Schneeberger gewonnen werden. Nach den Wahlen setzt sich der Vorstand für die nächsten zwei Jahre wie folgt zusammen: Kurt Pfeil, Präsident; Ruedi Bühler, Vize-Präsident und Aktuar; Willy Schneeberger, Kassier; Heinz Schneeberger, Riegenleiter; Peter Tschan, Vize-Riegenleiter; Franz Brunner, Reiseleiter; Philipp Baumann, Sekretär; Ernst Rüeggsegger, Materialverwalter. (PB)


Photo von der GV

Präsident Kurt Pfeil (links) mit dem neuen Ehrenmitglied Köbi Roth